Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Polizei hat den Brandstifter nicht gefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir vermuten, dass jemand den Brand in der Asylunterkunft Poya absichtlich gelegt hat. Wir haben im Moment aber keine Elemente, um weiter zu ermitteln», sagte Gallus Risse, Sprecher der Freiburger Kantonspolizei, auf Anfrage. Am 20. November letzten Jahres hatte es in der Asylunterkunft in Freiburg gebrannt, die Polizei geht von Brandstiftung aus. Wie sie gestern mitteilte, konnte sie trotz verschiedener Befragungen keinen Täter finden. Deshalb stellte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen ein. Dies bedeute aber nicht, dass das Dossier abgeschlossen sei, betonte Gallus Risse. «Erhalten wir einen Hinweis oder neue Informationen, können wir die Untersuchung jederzeit wiederaufnehmen.»

Erster Brand geklärt

Bereits einen guten Monat davor, am 14. Oktober, war ein Pavillon der Asylunterkunft Poya Opfer eines Feuers geworden. Die Ursache für diesen Brand war jedoch ein technischer Defekt, wahrscheinlich ein Kurzschluss im Bereich des Boilers. In diesem Fall hat die Staatsanwaltschaft kein Verfahren eröffnet. rb

Mehr zum Thema