Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Polizeischule: Anspruchsvoll, aber spannend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von den jährlich 140 Bewerberinnen und Bewerbern kann die Polizeischule jeweils etwa 25 aufnehmen. «Dieses Jahr sind es 31» so Pascal Tercier, Ausbildner. «Ein Drittel davon sind Frauen. Drei Viertel werden zu Gendarmen ausgebildet, die anderen zu Kriminalpolizisten», erklärt Tercier weiter. Die Ausbildung dauert ein Jahr und besteht aus insgesamt neun Monaten Theorie und zwei Monaten Praktikum. Die Aspiranten sind zwischen 20 und 30 Jahre alt und haben vorher eine Erstausbildung absolviert. «Die Polizeischule fordert einiges, ist aber spannend und sehr abwechslungsreich», versichert Tobias Stoll, Aspirant. Enduro bildet den Abschluss des ersten Theorieblocks, der zirka sechs Monate dauerte. «Enduro erfordert gute drei Wochen Vorbereitung. Es ist eine aufwendige, aber wirklich lehrreiche Übung», betont Yvan Buchs, Mitorganisator. Nebst den 21 Posten, die auf die jeweils zuständigen Abteilungen der Polizei verteilt werden müssen, haben die Verantwortlichen auch für die Unterkunft und Verpflegung der Aspiranten zu sorgen. mr

Mehr zum Thema