Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Poststelle im Beaumontquartier wird durch eine Agentur ersetzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die Poststelle im Beaumont-Quartier wird definitiv geschlossen.» Dies sagte Christophe Chassot, Präsident des Quartiervereins Beaumont-Vignettaz-Monséjour, an der Versammlung vom Mittwochabend. Er machte damit offiziell, was sich schon länger abgezeichnet hatte. Vergangenen Sommer sammelte der Quartierverein über 4700 Unterschriften gegen die von der Post angekündigte Schliessung. Auch die Stadt Freiburg setzte sich für den Erhalt der Poststelle ein; zuletzt hatte der Gemeinderat vergangenen August bei der zuständigen Regulierungsbehörde PostCom um eine erneute Überprüfung des Entscheids gebeten.

«Leider ohne Erfolg», wie Gemeinderätin Andrea Burgener Woeffray an der Versammlung des Quartiervereins sagte: «In einem Schreiben hat die Post ihren Entscheid bestätigt.» Wann die Poststelle ihre Tore schliessen wird, stehe zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. «Klar ist hingegen, dass diese durch eine Postagentur in der Beaumont-Apotheke ersetzt wird.» In diesem Zusammenhang sei es sicher als positiv zu bewerten, dass die Agentur viele Leistungen einer traditionellen Postfiliale anbieten werde: «Weil die Poststelle in einem Quartier aber auch ein wichtiger Ort der alltäglichen Begegnung ist, bedauern wir den Entscheid dennoch zutiefst.»

Ein neuer Wochenmarkt

Die Quartiere der Stadt lebendig zu halten, sei dem Gemeinderat ein wichtiges Anliegen, sagte Andrea Burgener: «Deshalb wollen wir uns noch stärker für Projekte einsetzen, welche die Belebung der Stadtquartiere zum Ziel haben.» Die Gemeinderätin informierte darüber, dass im Beaumontquartier – ähnlich wie auf dem Georges-Python-Platz oder im Perollesquartier – in Zukunft regelmässig ein Wochenmarkt stattfinden soll. «Für die Nachbarschaft wird der Markt eine Bereicherung sein», sagte Christophe Chassot und erklärte, dass die Stände voraussichtlich in der Nähe des Schulbereichs zu stehen kommen werden. An welchem Tag die Marktfahrer im Beaumontquartier sein werden, könne er aber noch nicht sagen. «Wir beschäftigen uns demnächst mit der Planung der Details.»

Auch bezüglich der geplanten Bauprojekte in den Sektoren Africanum und Friglâne – wo in den nächsten Jahren Wohnungen für mehrere Hundert Personen entstehen sollen (die FN berichteten) – überbrachte Burgener dem Quartierverein Neuigkeiten. «Beim Projekt Friglâne zwischen der Greyerz- und der Glânestrasse kommt es zu Verzögerungen.» Als Grund nannte die Gemeinderätin eine Überarbeitung des Detailbebauungsplans. «In der Vorprüfung hat uns der Kanton darauf aufmerksam gemacht, dass ein paar Elemente nochmals nachgebessert werden müssen.»

Mehr zum Thema