Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Prämienstreit: SP macht Druck auf die Kantone

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Steigende Prämienlast bei den Krankenkassen und immer weniger Geld der öffentlichen Hand für individuelle Verbilligungen – mit dieser Politik verstossen die Kantone gegen das Krankenversicherungsgesetz, wie die SP-Spitze bemängelt. Für die Partei ist im Wahljahr klar, dass nach dem Bundesgerichtsurteil gegen Luzern nun auch andere Kantone ihre Praxis bei den Krankenkassenprämien und den Verbilligungen anpassen müssen. Die Bundesrichter hatten in ihrem Urteil festgehalten, dass die Einkommensgrenze für den Bezug von Prämienverbilligungen nicht weniger als 70 Prozent des Medianlohns betragen darf. Wenn die Kantone nicht innerhalb eines Monats die Limiten überprüften und Anpassungen vornähmen, werde geklagt, heisst es bei der SP.

red/fg

Bericht Seite 15

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema