Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Realität und Träume

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: 19. Freiburger Filmfestival

Die Schwerpunkte des nächsten Filmfestivals bewegen sich zwischen Philosophie und Politik, zwischen oft sehr harter Realität und mystischen Träumen und Geschichten.

Film ist als Medium prädestiniert, die Realität abzubilden. Doch dieses Medium wird oft auch eingesetzt, um die Welt des Imaginären, des Mystischen und der Traumwelten einzufangen.Jede Kultur kennt ihre ganz spezifischen, spirituellen Welten und Visionen. Speziell in den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts wurden viele solche imaginäre Werke produziert, deren Einfluss noch bis heute im Filmschaffen aller Kontinente zu erkennen ist.

Meisterwerke im
Panorama-Zyklus

«Unser Panorama-Zyklus bietet Gelegenheit, diese Entwicklung und ihre Meisterwerke zu sehen, und nachzuvollziehen, wieso sie noch heute ein wichtiger Bestandteil des Autoren-Films sind», hält die Festivalleitung in einer Mitteilung fest.

Kavur will die Zeit
neu definieren

Der türkische Regisseur Ömer Kavur gehört zu den «progressiven» Filmemachern, wobei progressiv hier nicht im politischen Sinn zu verstehen ist. Kavur schafft mit seinen meditativen, von der Philosophie der Sufis beeinflussten, ruhigen Bildern eine neue Sicht auf die Zeit und auf jene Dinge, die kaum definierbar sind. Er reist durch die Innen-Welt des Menschen auf der Suche nach dem Sinn des Daseins.

Eine Retrospektive beleuchtet Ömer Kavurs filmische Suche.

Palästina Israel und
das Schweizer Filmschaffen

Seit den Siebzigerjahren setzten sich immer wieder Schweizer Filmschaffende mit dem scheinbar unlösbaren Zwist zwischen der israelischen und der palästinensischen Bevölkerung auseinander. Francis Reusser, Jean-Luc Godard, Rolf Lyssy oder Nicolas Wadimoff haben ihre Geschichten in diesem Spannungsfeld gedreht.

Entstanden ist ein ganzer Zyklus von filmischem, grenzüberschreitendem Engagement.

Mehr zum Thema