Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rechnung erneut im Plus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Freitagabend konnte Ammann Walter Fasel die 27 anwesenden Bürgerinnen und Bürger von Heitenried mit einer erfreulichen Nachricht begrüssen. «Wir können euch eine weitere positive Rechnung präsentieren». Die Rechnung 2014 schliesst mit einem Plus von 227 Franken, bei Aufwand und Ertrag von 4,9 Millionen Franken und bei freien Abschreibungen von 544 378 Franken. Die Besserstellung gegenüber dem Budget lässt sich vor allem auf Mehreinnahmen bei den Steuern, aber auch auf Minderausgaben bei den Beiträgen an den Kanton beziehungsweise die Region zurückführen.

Diskussion über Strassen

Traktandiert waren an der Gemeindeversammlung von Heitenried auch zwei Kreditanträge: Einer in der Höhe von 80 000 Franken für den Unterhalt der Gemeindestrassen, der andere für die Anschaffung von Schulmobiliar in der Höhe von 33 200 Franken. Beide Kredite wurden ohne Gegenstimme angenommen, wobei es vor allem beim ersten Diskussionen gab. Gemäss Ausführungen des Gemeinderates weisen gewisse Strassenabschnitte Schäden auf. Diese hatte man bisher notdürftig repariert, dennoch drängt sich nun nach Ansicht des Gemeinderates eine Sanierung auf. Vor allem das regelmässig stehende Wasser auf einer der erwähnten Strassen führte zu einer regen Diskussion, weil dies vor allem im Winter eine Gefahr darstellt. So kritisierte ein Bürger den für diese Strasse angegebenen Kostenrahmen, weil dieser seiner Meinung nach nicht reichen würde, um das Auftreten von Wasserlachen definitiv zu unterbinden. Der Gemeinderat verwies während der Diskussion darauf, dass man für solche Fälle eine Reserve im Budget mit einberechnet habe. So wurde das Projekt schliesslich dennoch einstimmig angenommen. Auch bei der Anschaffung des Schulmobiliars wendete eine Bürgerin ein, ob dies sinnvoll sei, es sei doch die Rede von einer Zusammenlegung der Schulen. Auch hier konnte Walter Fasel die Sorgen der Bürger besänftigen, indem er erklärte, dass eine Zusammenlegung der Schulen in naher Zukunft noch nicht zur Debatte stünde und somit auch die Investition in das Schulmobiliar nicht sinnlos sei.

Überraschende Neuigkeit

Bereits im kommenden Mai soll in Heitenried die Kantonsstrasse saniert werden. Der Gemeinderat wurde von diesem Vorhaben des Kantons zwar ein wenig überrascht, gab aber an, dass in Kürze mittels eines Flugblattes genaue Informationen bezüglich einer Einschränkung des Verkehrs folgen werden.

Mehr zum Thema