Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Reise ins Kloster und in die Seele

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es ist, als ob sich nach 27 Jahren ein Kreis schlösse: Im Jahr 1992 hatte der Maler Augustin Pasquier, damals 25 Jahre alt und Student der Kunst, Kunstgeschichte und Theologie, beim Kloster La Valsainte eine Begegnung, die er nie vergass. Jetzt zeigt er im Museum Charmey eine Reihe von Bildern, die aus den damaligen Erlebnissen hervorgegangen sind. «Silence et tremblements – Au pays des Chartreux» heisst die Schau, welche die Besucherinnen und Besucher mitnimmt auf eine Reise ins Javrotal und zur Kartause La Valsainte, aber auch in die Seelenlandschaft und die Spiritualität von Augustin Pasquier.

Damals, vor 27 Jahren, war Pasquier mit seinem Vater im Javrotal unterwegs, weil er das Kloster zeichnen wollte. Auf der Suche nach einem geeigneten Standort trafen die beiden auf einen Mönch, der sie mit ins Kloster nahm, das gewöhnlich nicht für Besucher offen steht. Augustin Pasquier erhielt Einblick in das Kloster, seine ruhigen Gänge, die Zellen, die Keller und Gärten. Und er spürte eine Welt der Stille, der Meditation, der Einkehr und der Innenschau, die ihn nicht mehr losliess.

Künstlerresidenz in Cerniat

Vor einigen Jahren setzte Pasquier die damaligen Erlebnisse in einer künstlerischen Performance als Gemälde um. Um das Thema weiter zu verfolgen, verbrachte er danach zwei Sommer in der Künstlerresidenz in der alten Schule Cerniat, welche die Gemeinde zur Verfügung stellt. Dort entstand ein grosser Teil der Bilder, die jetzt in der Ausstellung zu sehen sind. Eine weitere Quelle der Inspiration fand Pasquier in den Versen des Kartäusers Dom Jean-Joseph Hermann (1753–1821), auch bekannt als «schlafender Mönch». Weil er gerne schlief, entwickelte der technisch versierte Mönch eigens eine Uhr, die mit zehn Weckern ausgestattet war und ihn jeweils zu den Gebetszeiten aus dem Schlaf holte.

Blick in das verborgene Leben

Die Sonderausstellung steht auch in Bezug zum Valsainte-Saal in der Dauerausstellung, der anhand von Objekten und Fotografien Einblick gibt in das verborgene Leben der Kartause. In diesem Saal ist auch ein Buch zu entdecken, das Augustin Pasquier während seiner Residenz in Cerniat mit Kindern realisiert hat.

Museum Charmey. Bis zum 29. März. Mo. bis Sa. 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, So. 14 bis 17 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema