Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Roter Nagel» für das Cantorama in Jaun

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Cantorama in Jaun wird vom Schweizer Heimatschutz geehrt: Es erhält einen sogenannten Roten Nagel. Auf seiner Tour durch die Westschweiz wird dieser fast zwei Meter lange und 60 Kilogramm schwere Metall-Nagel am Samstag beim Cantorama installiert und bleibt dort bis am 19. Juli. Das Komitee der Sektion Greyerz-Vivisbach des Schweizer Heimatschutzes schreibt in einer Mitteilung zur Vernissage, das Cantorama sei «grossartig restauriert». Die Gemeindebehörden und private Eigentümer gäben diesem «zauberhaften Ort» seit mehr als 25 Jahren «seinen alten Glanz» zurück.

Ins Leben gerufen wurde der Rote Nagel vor zwölf Jahren vom Architekturforum Obersee in Rapperswil SG. Er soll besonders gut restaurierte Gebäude aus- und kennzeichnen. Dieses Jahr tourt der Nagel durch die Westschweizer Kantone, von Genf übers Wallis bis in den Jura. Im Kanton Freiburg macht er an drei Stationen halt. Von Jaun reist der Nagel nach Bulle, wo er vom 21. Juli bis 16. August bei der bemalten Mauer am Bahnhof aufgestellt wird. Danach steht er vom 18. August bis 6. September bei der Abtei Fille-Dieu in Romont.

nas

Vernissage: Sa., 7. Juli, 10 bis 12 Uhr, Cantorama, Jaun.

Mehr zum Thema