Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ryan Gunderson soll das Powerplay beleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schon Ende letzten Jahres hatte das Online-Portal vom «Le Matin» berichtet, dass Gottéron an den Diensten des bei Brynäs (SWE) unter Vertrag stehenden Ryan Gunderson interessiert sei. Gestern nun hat der Club die Verpflichtung des amerikanischen Backs für die Saison 2019/20 bestätigt.

In 52 Partien mit Brynäs hat Gunderson diese Saison 8 Tore und 30 Assists verbucht. Damit war der 177 Zentimeter grosse und 78 Kilogramm schwere Amerikaner achtbester Skorer und zweitproduktivster Verteidiger der schwedischen Liga. Im Jahr 2010 aus der AHL von den Houston Areos zu Örebro nach Schweden gestossen, konnte er sich für Brynäs sowie Jokerit Helsinki und Dinamo Minsk in der KHL regelmässig über 30 Skorerpunkte pro Saison notieren lassen. Mit seinen Offensiv-Qualitäten soll Gunderson bei den Freiburgern den Norweger Jonas Holos vergessen machen, der vorab im Powerplay nicht die erhoffte Verstärkung gewesen war. «Gunderson ist klar ein offensiverer Verteidiger als Holos», sagt Gottérons Sportchef Christian Dubé. Der Amerikaner ist nicht für einen harten Schuss bekannt, dennoch ist Dubé überzeugt, dass er das Überzahlspiel verbessern wird. «Er hat einen sehr guten Pass und geht gerne in den Angriff. Gunderson wird die Pucks auf das Tor bringen und Rebounds provozieren.»

Nicht weniger interessant ist die Ausdauer Gundersons. Mit im Schnitt 25:40 Minuten pro Spiel hatte er in der schwedischen Liga die meiste Eiszeit aller Spieler und wird diesbezüglich dem viel Eiszeit gewohnten Holos in nichts nachstehen. «Gunderson ist ein hervorragender Schlittschuhläufer und sicher mit der Scheibe am Stock. Er wird unserem Spiel guttun», ist Dubé überzeugt, der von seinem Neueinkauf auch Leadership erwartet. «Er verfügt über viel Erfahrung und nahm für die USA zuletzt an den Olympischen Spielen teil.»

Offen sind bei Gottéron nun noch drei Ausländerpositionen im Sturm. Eine davon dürfte dem Kanadier David Deshar­nais gehören.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema