Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sanierung war teurer als geplant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Bur

Zumholz Deutlich teurer als im Jahr 2008 genehmigt, fiel die Sanierung des Scheibenstands und Kugelfangs der Schiessanlage Plaffeien aus. «Es musste viel mehr stark verseuchtes Material entsorgt werden als erwartet. Dies trieb die Kosten in die Höhe», erläuterte Gemeinderat Urs Brülhart an der Gemeindeversammlung vom Donnerstagabend die Mehrkosten. Der Nachkredit von gut 19 000 Franken wurde mit 20 Ja- zu zwei Nein-Stimmen angenommen. Zustimmung fand auch der Verkauf einer gemeindeeigenen Parzelle an einen Bürger für den Bau eines Eigenheims im Quartier «Allmend».

Minus grösser als erwartet

Ein etwas grösseres Defizit als budgetiert musste Gemeindepräsidentin Danielle Julmy-Hort den Stimmbürgern präsentieren. Bei einem Aufwand von 998 000 Franken schliesst die Rechnung mit einem Defizit von 52 000 Franken. Budgetiert war ein Minus von 28 000 Franken. Zum Schluss ehrte der Gemeinderat Samuel Tschannen für seine 20 Jahre Dienst in der Feuerwehr von Zumholz, wovon er 18 Jahre lang als Materialchef tätig war.

1665 Einsätze in einem Jahr

St. Antoni Der Verein Netzwerk Sense, bäuerliche und private Haushalthilfe, leistet Hilfe bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall, bei Mutterschaft, Betagtenbetreuung oder bei Überbelastung. 2009 waren die zehn Mitarbeiterinnen bei 1665 Einsätzen etwa 4000 Arbeitsstunden in Aktion. An der 4. Generalversammlung in St. Antoni hiessen die 32 Anwesenden die Rechnung 2009 gut. Diese schliesst mit einem Defizit von 4559 Franken ab. Das Defizit zeige, dass der Verein trotz seiner Reserven auf Spenden und Beiträge angewiesen sei, teilt der Verein mit. hpa

Mehr zum Thema