Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schlachtpanorama: Murten steht hinter Standort Bern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten Derzeit liegt das 100 Meter lange und zehn Meter hohe Panorama der Schlacht von Murten zusammengerollt in einem Armeedepot. Künftig soll es auf dem Gelände des Historischen Museums in Bern ausgestellt werden. Weil das Werk so gross ist, müsste dafür eigens ein Gebäude erstellt werden. Dass Bern der passende Standort für das Murtner Schlachtpanorama ist, bestätigte kürzlich eine Studie der «Stiftung für das Panorama der Schlacht bei Murten» (siehe FN vom 28. Januar). Auch der Gemeinderat Murten spricht sich für diese Lösung aus, wie er im aktuellen Gemeinderatsbericht schreibt. «Gemäss Studie scheint eine Lösung in der Region Murten kaum selbsttragend realisiert werden zu können», begründet der Gemeinderat.

Es fehlt noch viel Geld

Die Gemeinde Murten ist daran interessiert, dass das Schlachtpanorama der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, heisst es weiter. Darum sei der Gemeinderat bereit, zu prüfen, ob ein finanzieller Beitrag an den Gebäudebau in Aussicht gestellt werden könne. Damit das Schlachtpanorama ausgestellt werden kann, muss die Stiftung rund 15 Millionen Franken für den Bau des Gebäudes finden und weitere fünf Millionen Franken zur Sicherung des Gebäudeunterhaltes auftreiben. Bereits vorhanden ist ein Betrag von 1,5 Millionen Franken aus einer Sammelaktion von Pro Patria. Der Stiftung fehlen also immer noch 18,5 Millionen Franken.hs

Mehr zum Thema