Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schneeflocken werden zu Kunst

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Ausstellung «Névé», die derzeit im Museum Charmey und an weiteren Standorten in Charmey stattfindet, dreht sich alles um Schnee und Eis und um die Beziehung zwischen Mensch und Natur. Der Freiburger Künstler David Brülhart hat die Ausstellung zusammen mit anderen Kunstschaffenden gestaltet (siehe FN vom 16. Februar). Diesen Samstag lädt Brülhart im ehemaligen Primarschulhaus von Cerniat, wo ein Teil der Ausstellung zu sehen ist, zu einem Kreativatelier mit dem Titel «Das Gedächtnis der Flocken». Die Teilnehmer jeden Alters (Kinder ab sechs Jahren) werden mit verschiedenen Kunsttechniken die Architektur einer Schneeflocke aufgreifen und ein gemeinsames Werk gestalten.

cs

Alte Primarschule, Cerniat. Sa., 23. Februar, 14 Uhr. Ohne Einschreibung; Unkostenbeitrag 5 Franken. Die Ausstellung dauert noch bis zum 5. Mai.

Expertenblicke auf Louis de Boccard

In der Ausstellung «Conquistador» («Eroberer») zeichnet das Greyerzer Museum in Bulle die abenteuerliche Lebensgeschichte des Freiburger Patriziers Louis de Boccard nach, der 1889 nach Argentinien auswanderte und dort als Naturforscher, Expeditionsleiter und Fotograf seinen Lebensunterhalt verdiente. Historische Dokumente und Fotografien aus dem Nachlass de Boccards treten in Dialog mit Bildern des Fotografen Nicolas Savary, der 2014 auf den Spuren des Auswanderers durch Argentinien und Paraguay reiste (die FN berichteten). Diesen Sonntag lädt das Museum zu einem multidisziplinären Nachmittag. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung gibt es Vorträge von Experten, die sich mit den historischen, ethnografischen, fotografischen und künstlerischen Aspekten des Themas befassen.

cs

Greyerzer Museum, Bulle. So., 24. Februar, 14 bis 16 Uhr. Eintritt frei. Die Ausstellung dauert noch bis zum 21. April.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema