Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schoenenweid kandidiert als CVP-Präsident

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Direktionskomitee der kantonalen CVP hat laut einer Mitteilung Grossrat André Schoenenweid aus Bürglen einstimmig zum Kandidaten für den Posten des Parteipräsidenten nominiert. Schoenenweid wird damit der Delegiertenversammlung vom 4. September als Kandidat vorgeschlagen. Er soll die Nachfolge von Eric Menoud antreten, der nach rund zwei Jahren im Amt kürzlich seinen Rücktritt erklärt hat.

Laut Vizepräsident Eric Collomb war Schoenenweid der einzige Kandidat und trotzdem die perfekte Wahl. Er sei die optimale Lösung, da er als erfahrener Grossrat die kantonale Politik in- und auswendig kenne und die Partei deshalb in die nächsten Wahlen führen könne, so Collomb auf Anfrage.

Einsatz für die Partei

Schoenenweid hat Jahrgang 1961 und arbeitet für die ETH Lausanne als Ingenieur und Projektleiter im Bereich Infrastruktur. Er war von 1991 bis 2007 Generalrat der Stadt Freiburg und vier Jahre Verfassungsrat. 2004 wurde er in den Grossen Rat gewählt und ist Mitglied des Büros. Zudem sitzt er im Verwaltungsrat des Freiburger Spitals HFR.

Er wolle seiner Partei, die ihn in seiner politischen Karriere so lange unterstützt habe, etwas zurückgeben, sagt André Schoenenweid zu seiner Motivation, das Präsidium zu übernehmen. Er habe auch Zeit für den Posten. Deshalb werde er auch das Amt beim HFR behalten. Arbeiten wolle er an seinen Deutschkenntnissen, räumt er ein, mit denen sei er noch nicht zufrieden.

Da Menoud noch diesen Monat vom Präsidentenamt zurücktritt, wird die Vertretung durch Vizepräsident Collomb sichergestellt. fca

Mehr zum Thema