Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schweiz soll künftige Viren-Überwachung regeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Schweiz soll nach Einbruch der Corona-Tests Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüfen. Das fordert das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19. Der Schritt sei aufgrund der weiterhin hohen Belastung des Gesundheitssystems notwendig.

Es sei wichtig, zeitnah herauszufinden, ob neue Infektionen und Krankheitsbilder von neuen Eigenschaften des Virus ausgehen oder von Veränderungen der Immunabwehr, der Umwelt oder vom gesellschaftlichen Verhalten. Das schrieb das wissenschaftliche Beratungsgremium, das den Bund seit der Auflösung der Covid-19 Science Task Force berät, in einem am Montag publizierten Bericht.

Mit der erhöhten Immunität in der Bevölkerung sei die Belastung des Gesundheitswesens durch Covid-Infektionen zwar deutlich zurückgegangen, allerdings infizieren laut dem Bericht andere respiratorische Krankheitserreger (insbesondere RSV, Influenza, Pneumokokken, H. influenzae und die Gruppe A Streptokokken) wieder vermehrt Menschen. Spitäler sowie Hausarzt- und Kinderarztpraxen seien deshalb weiterhin stark belastet.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen