Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwierige Aufgabe für Olympic im Cup

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Auslosung hat Titelverteidiger Olympic im Achtelfinal des Schweizer Cups die vielleicht schwerstmögliche Aufgabe beschert. Die Freiburger treffen heute (17  Uhr) auswärts auf Union Neuenburg. Damit spielen die beiden erfolgreichsten Mannschaften der aktuellen Meisterschaft gegeneinander. Olympic steht nach neun Partien ungeschlagen an der Tabellenspitze, Neuenburg mit acht Siegen und einer Niederlage direkt dahinter auf Rang zwei. Zu beachten gilt es für die Freiburger, die noch am Mittwoch im rumänischen Oradea im Einsatz standen und deshalb alles andere als ausgeruht in die Partie steigen werden, insbesondere Marquis Jackson. Der Amerikaner ist mit 17,9 Punkten im Schnitt der Topskorer der Neuenburger und kommt auch noch auf 5,3 Assists und 3,8 Rebounds pro Spiel.

fm

Reisst Düdingens Negativserie?

Viermal in Folge haben die Düdingen Bulls zuletzt verloren und sind damit in der Swiss Regio League unter den Strich gefallen. Diese Negativserie zu stoppen, wird äusserst schwierig, denn die Sensler treffen heute (17.15 Uhr) auswärts auf den Tabellenzweiten Dübendorf. Nach zuvor zehn Siegen in Folge wurden die Zürcher zuletzt zwar mit zwei Niederlagen aus den letzten drei Spielen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, dennoch bleiben sie ein Spitzenteam. Das mussten auch die Bulls in dieser Saison bereits erfahren, das bisher einzige Saisonduell verloren sie im Oktober zu Hause gleich mit 0:4. Alle vier Treffer fielen damals bereits im Startdrittel. Ihr Debüt im Dress der Düdinger geben heute die beiden von Sierre ausgeliehenen Stürmer Bryan Abreu de Nobrega und Nelo Surdez.

fm

Das Schlusslicht im Leimacker

Der TS Volley Düdingen startet heute (17.30 Uhr, Sporthalle Leimacker) als klarer Favorit in sein Heimspiel. Die Sensler NLA-Volleyballerinnen empfangen das Schlusslicht Toggenburg. Von ihren acht Partien haben die Ostschweizerinnen nur gerade eine gewonnen – im ersten Meisterschaftsspiel gegen Genf. Das Satzverhältnis von Toggenburg lautet 5:23. Alles andere als ein ungefährdeter Sieg von Düdingen wäre deshalb heute eine grosse Überraschung.

fm

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema