Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwierige Ausgangslage für Schweizer U20-Team

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Montagabend startet die Schweiz mit dem Spiel gegen Russland in die U20-WM in Edmonton und Red Deer. Das Team von Trainer Marco Bayer tut dies unter schwierigen Voraussetzungen.

Vor einem Jahr verloren die Schweizer sämtliche vier Vorrundenspiele mit einem Torverhältnis von 5:20 und verpassten die Viertelfinals – einen Absteiger gab es nicht. «Wir wussten damals, dass alles zusammenpassen muss, damit wir reüssieren. Dies war nicht der Fall», blickt A-Nationaltrainer Patrick Fischer zurück. Mehr als die Hälfte der damaligen Mannschaft ist erneut dabei, aufgrund der gemachten Erfahrungen wären die Voraussetzungen diesmal also deutlich besser.

Wären. Aufgrund der alles andere als normalen Situation muss der Konjunktiv bemüht werden. Nach der zweitägigen Quarantäne verpassten die Schweizer ein Eistraining, weil das Gepäck nicht rechtzeitig angekommen war. Später wurde ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet. Daraufhin unterzogen sich alle einem weiteren Test, diesmal fiel das Resultat bei allen negativ aus. Dies hatte jedoch nicht zur Folge, dass die Schweizer zurück in den Alltag durften.

Vielmehr wurde eine weitere Testreihe durchgeführt, und diesmal war der besagte Spieler erneut positiv. Also mussten die Schweizer abermals zwei Tage in Quarantäne und die einzige Testpartie fiel ins Wasser – der Gegner wäre am Donnerstag Tschechien gewesen. Ursprünglich waren drei Spiele angesetzt, die ersten zwei wurden vom Turnierorganisator abgesagt.

Keine Chancengleichheit

«Die Vorkommnisse setzten uns sportlich massiv zu, machten es schwierig, den Fokus aufs Eishockey zu richten», sagt Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Deshalb nehmen die anderen Teams das Turnier deutlich besser vorbereitet in Angriff. «So herrscht keine Chancengleichheit», stellt Weibel klar. Aus diesem Grund befinden sich die Verantwortlichen im Austausch mit dem internationalen Eishockey-Verband IIHF, schliesslich ist in diesem Jahr wieder ein Absteiger vorgesehen und eine Relegation wäre für die Schweizer fatal.

Weibel hatte alles andere als eine besinnliche Weihnachtszeit, er war von morgen früh bis Abend spät dabei mitzuhelfen, Voraussetzungen zu schaffen, «damit die Mannschaft WM-würdig ins Turnier starten kann». Selber wollte er zusammen mit Patrick Fischer am Sonntag ebenfalls nach Kanada reisen. Weil jedoch im näheren Umfeld ein Omikron-Fall aufgetreten ist, war den beiden das Risiko zu gross, umso mehr, als ihnen vor Ort sowieso kein direkter Kontakt zur Mannschaft erlaubt gewesen wäre und auch der danach geplante Besuch von Schweizer NHL-Spielern nicht möglich ist. Nun unterstützen sie das Team so gut wie möglich von zu Hause aus.

Schlüsselspiel gegen die Slowakei

Bezüglich der Mannschaft wird zunächst nur das Minimum an Spielern gemeldet. «Wir müssen auf positive Fälle reagieren können», sagt Weibel. Wer von den 29 mitgereisten Spielern am Ende nicht berücksichtigt wird, kehrt nach dem 27. Dezember in die Heimat zurück. Die weiteren Gegner nach Russland sind die USA (28. Dezember), die Slowakei (30. Dezember) und Schweden (31. Dezember).

Die Schlüsselpartie im Kampf um die Viertelfinal-Qualifikation, welche die ersten vier Equipen der beiden Gruppen erreichen, ist jene gegen die Slowaken, gegen die es vor einem Jahr eine 0:1-Niederlage absetzte. Bis dahin ist immerhin noch etwas Zeit. «Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Situation anzunehmen und das Beste daraus zu machen», lässt sich Bayer zitieren. «Es gilt für uns, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen, positiv zu bleiben und die mentale Stärke unter Beweis zu stellen.»

Bayer hat zum zweiten Mal an einer U20-WM die Verantwortung inne. Diesmal ist die Herausforderung wesentlich grösser.

Das vorläufige Schweizer Aufgebot:

Torhüter (4): Loïc Galley (Fribourg-Gottéron), Kevin Pasche (Omaha Lancers/USHL), Noah Patenaude (Saint John Sea Dogs/QMJHL), Lucas Rötheli (Zug).

Verteidiger (9): Lian Bichsel (Leksand/SWE), Giancarlo Chanton (Genève-Servette), Noah Delémont (Biel), Vincent Despont (Saint John Sea Dogs/QMJHL), Noah Meier (GCK/ZSC Lions), Arno Nussbaumer (Zug), Dario Sidler (Zug), Maximilian Streule (Winnipeg Ice/WHL), Brian Zanetti (Peterborough Petes/OHL).

Stürmer (16): Dario Allenspach (Zug), Nicolas Baechler (GCK/ZSC Lions), Attilio Biasca (Halifax Mooseheads/QMJHL), Jérémie Bärtschi (Biel), Lorenzo Canonica (Shawinigan Cataractes/QMJHL), Christophe Cavalleri (Genève-Servette), Keanu Derungs (Victoria Royals/WHL), Joshua Fahrni (Bern), Raymond Fust (Sioux Falls Stampede/USHL), Lilian Garessus (Biel), Marlon Graf (GCK/ZSC Lions), Joel Henry (GCK/ZSC Lions), Valentin Hofer (Zug), Simon Knak (Davos), Fabian Ritzmann (Davos), Louis Robin (Rimouski Océanic/QMJHL).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema