Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schwimmer standen vor verschlossenen Türen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten Seit mehreren Jahren bleibt das Hallenbad Murten über den Jahreswechsel zwei Tage lang geschlossen. Manchen Badegästen ist diese Praxis nicht geläufig, wie sich letzte Woche an Silvester zeigte: Pünktlich um halb zehn Uhr standen rund ein Dutzend Schwimm- und Badewillige vor dem Eingang; unter ihnen Laura Fehlmann aus Grissach. Die verärgerte Stammkundin schickte den Schwimmbad-Verantwortlichen und den Medien darauhin einen offenen Brief. «In Bern sind die Hallenbäder jeweils ab sieben Uhr offen, auch an Silvester», schreibt Fehlmann. Und sie vermutet: «Offenbar braucht man die Eintritte von Hunderten von Personen nicht. Schliesslich tragen ja die umliegenden Gemeinden das Defizit.» Zudem sei die Kommunikation schlecht gewesen: nur ein Zettel an der Eingangstür, kein deutlicher Hinweis auf dem Internet.

«Wir werden versuchen, die Kommunikation vor den nächsten Feiertagen zu verbessern», verspricht Schwimmbad-Verwaltungsratspräsident Hans-Rudolf Scheidegger. Dass einige Kunden angerannt seien, tue ihm leid. Die Schliessung an Silvester begründet Verwaltungsrätin Ursula Wegmüller: «Die Erfahrungswerte aus früheren Jahren zeigten, dass über den Jahreswechsel nicht genügend Badegäste kamen.» mk

Mehr zum Thema