Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sieben Massnahmen gegen Belästigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Belästigung im öffentlichen Raum ist in Freiburg nicht stärker verbreitet als anderswo, doch es wäre ein Fehler, nichts dagegen zu tun.» Das sagte Thierry Steiert (SP), Syndic der Stadt Freiburg, gestern vor den Medien. Anlass war die Präsentation von sieben Massnahmen, mit denen die Stadt ab dem kommenden Jahr gegen Belästigungen im öffentlichen Raum vorgehen will. Dazu gehören eine Austauschplattform für verschiedene Akteure, Sensibilisierungskampagnen, die Finanzierung von Projekten oder die Umgestaltung von Orten wie Bushaltestellen und Parks. Grundlage der Massnahmen ist eine Studie der Hochschule für Soziale Arbeit Freiburg, die im Auftrag des Gemeinderats durchgeführt wurde.

cs

Bericht Seite 5

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema