Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sieg und Remis für Freiburg-Tafers II

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Badminton Tafers-Freiburg II darf auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. In der NLB-Meisterschaft kam die Union II am Samstag gegen Schlusslicht Bern zu einem klaren 7:1-Heimerfolg, am Sonntag folgte in Lausanne ein 4:4.

Freiburger mit Umwegen

Gegen Bern musste Tafers-Freiburg II trotz Überlegenheit viermal in den Entscheidungssatz. Lukas Zurkinden/Jérémy Pantone spielten phasenweise zu passiv und drehten wie Pantone im ersten Herreneinzel erst wieder im dritten Satz auf. Freiburger Meisterin Isabelle Vonlanthen lag im Entscheidungssatz mit 16:20 zurück, ehe sie mit präzisen Angriffsbällen das Spiel doch noch drehen konnte. Schlechter erging es dem Damendoppel: Bis zum 9:2 deutete alles auf einen Erfolg von Isabelle Vonlanthen/Laurence Chollet hin, doch dann riss unerklärlicherweise der Faden im Spiel der Freiburgerinnen.

Zwei Punkte gegen Lausanne

Ein erstklassiges Herrendoppel leitete die Partie gegen Lausanne ein. Dominique Aebischer/Marc Mattmüller spielten stark auf, standen in der Defensive sicher, und sobald sie angriffen, gewannen sie den Punkt. Unglücklich verloren Pantone/Zurkinden das zweite Herrendoppel. Im ersten Satz vergaben sie eine Führung, und im zweiten Satz wurden sie für ihre Aufholjagd nicht mit dem Sieg belohnt.

Als Verlierer vom Platz mussten auch Stéphanie Küttel/Isabelle Vonlanthen. Die beiden spielten im Damendoppel zu defensiv, und ihre Angriffsbälle zeigten kaum Wirkung. Keine Siegeschance hatte Pantone gegen den starken Jenny, und auch das Spiel von Zurkinden war zu inkonstant, wodurch er den dritten Satz trotz klarer Führung abgeben musste.

Stark spielte Mattmüller: Er fand das richtige Mass zwischen Angriff und Verteidigung, setzte den Gegner immer wieder mit schnellen Angriffsbällen unter Druck und gewann verdient. Kaum gefordert wurden Aebischer/ Vonlanthen im Mixed, denn sobald sie den Ball abwärtsspielten, waren ihre Gegner überfordert.lz

Freiburg-Tafers II – Uni Bern 7:1

Männer: Jérémy Pantone – Martin Nyffenegger 21:14, 19:21, 21:18; Lukas Zurkinden – Kyrill Schafflützel 21:14, 11:5 w.o.; Marc Mattmüller – Markus Marti 21:10, 21:13. M. Mattmüller/D. Aebischer – M. Nyffenegger/R. Frank 21:16, 21:15; J. Pantone/L. Zurkinden – K. Schafflützel/M. Marti 21:13, 19:21, 21:18.Frauen: Isabelle Vonlanthen – Katrin Keller 14:21, 21:17, 24:22. I. Vonlanthen/L. Chollet – K. Keller/B. Schmid 21:14, 17:21, 15:21.Mixed: L. Chollet/D. Aebischer – B. Schmid/R. Frank 21:15, 21:16.

Lausanne – Freiburg/Tafers II 4:4

Männer: Igor Jenny – Jérémy Pantone 21:12, 21:12; Xavier Ruesch – Lukas Zurkinden 10:21, 21:13, 21:15; ChatchawanKaensuwanpongsa – Marc Mattmüller 21:19, 17:21, 16:21. I. Jenny/X. Ruesch – D. Aebischer/M. Mattmüller 17:21, 15:21; Ch.-Kaensuwanpongsa/M. Setz – J. Pantone/L. Zurkinden 22:20, 24:22.Frauen: Sabrina Weber – Stephanie Küttel 21:19, 15:21, w.o. Ch. Dell’eva/S. Weber – St. Küttel/I. Vonlanthen 21:12, 21:16.Mixed: Ch. Dell’eva/M. Setz – I. Vonlanthen/D. Aebischer 13:21, 13:21.

NLB. Rangliste: 1. Freiburg-Tafers II 14/42. 2. Uni Basel 14/40. 3. La Chaux-de-Fonds II 14/34. 4. St-Maurice 14/31. 5. Thunersee 14/27. 6. Brig 14/25 (53:59). 7. Rousseau Genf 14/25 (51:61). 8. Lausanne 14/21. 9. Uni Bern 14/18. 10. Arlesheim 14/17.

Mehr zum Thema