Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Silber und Bronze für den Sensebezirk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Sechster Innovationspreis der Landwirtschaft

Die Auswahl aus den zwanzig eingereichten Projekten sei nicht einfach gewesen, sagte Staatsrat Pascal Corminboeuf an der Preisverleihung in Albeuve. Diese hohe Beteiligung stelle der freiburgischen Landwirtschaft ein gutes Zeugnis aus. Bei einigen der eingereichten Projekte fehle nicht mehr viel, um ganz vorne dabei zu sein.

Zonen schützen und
Wanderwege anlegen

«Znüni va de Püüri»

Schulkinder gesund ernähren und dabei das landwirtschaftliche Einkommen verbessern, das haben zwei Bäuerinnengruppen aus dem Sensebezirk mit dem Projekt «Znüni va de Püüri» realisiert. Die beiden Gruppen zu je fünf Frauen, geleitet von Denise Schafer, Wünnewil, und Ruth Offner, Plaffeien, verkaufen einmal pro Woche an den Orientierungsschulen Plaffeien und Wünnewil ein Znüni.

Dabei wird besonders darauf geachtet, dass die angebotene Verpflegung direkt vom Hof oder zumindest von der Region kommt. Gesund, saisonal und schmackhaft sind weitere Gründe, dass diese Form von Ernährung bei den Schülern gut ankommt. Dank der guten Zusammenarbeit mit der Lehrerschaft sei das Projekt sehr gut gelungen. Die Gruppe wurde dafür mit dem zweiten Preis von 3000 Franken belohnt.

Dritter Platz für den Stoss

«Der andere Tourismus – Schönheiten anders erleben» – unter diesem Titel bietet Moritz Boschung auf der Alp Stoss-Ättenberg ein Ferienerlebnis, besonderer Art an. Der Wanderer kann mitmachen, anpacken, an geführten Wanderungen teilnehmen und das vielfältige Angebot an eigenen Produkten geniessen. Dieser gepflegte Tourismus, der auch einen vertieften Einblick in das Älplerleben und in die Natur vermittelt, wurde mit dem dritten Preis von 2000 Franken ausgezeichnet.

Mehr zum Thema