Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sind Play-off und Play-out noch sinnvoll?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wieder einmal kommt die Zeit im Schweizer Eishockey, wo es «um die Wurst» gehen soll.

Diese «Wurst» ist aber im Play-out bereits gegessen. Da alle Punkte aus der regulären Saison mitgenommen werden, ist es heuer so, dass Davos und Rapperswil derart abgeschlagen sind, dass alle vier Mannschaften unter dem Strich sechsmal für nichts spielen, was für die Zuschauer unglaublich interessant sein wird. Umgekehrt werden im Play-off überhaupt keine Punkte mitgenommen, so dass dort nach 50 Spielen alles wieder von vorne anfängt. Somit hat der Achtplatzierte praktisch dieselben Chancen, den Meistertitel zu holen wie der Erste der regulären Saison.

Dies ist ja auch schon vorgekommen, ich glaub sogar mehrmals. Es wäre in beiden Fällen, das heisst beim Play-off wie beim Play-out, doch viel sinnvoller, die Hälfte der erworbenen Punkte mitzunehmen, um Kehrausspiele nicht nur in der regulären Saison, sondern vor allem eben danach zu verhindern. Dies wäre auch eine sportlich viel bessere Lösung. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen sich endlich einmal auch solche Gedanken machen.

Lukas Schaller, Freiburg

«Es wäre doch sinnvoller, die Hälfte der Punkte mitzunehmen, um Kehrausspiele zu verhindern.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema