Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Spielend mit Geld umgehen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Worum geht es beim Computerspiel FinanceMission Heroes, das uns den Umgang mit Geld näherbringen soll? Das Spiel findet in einer Stadt statt. Es startet für den Spieler damit, dass er sich seinen eigenen Helden kreieren kann und ihn auf verschiedenste Weisen personalisiert, denn mit ihm müssen später die Feinde besiegt werden. Um diese zu bekämpfen, muss sich die Spielerin oder der Spieler neue, verschiedene Ausrüstungen kaufen. Damit er sich sein individuelles Equipment leisten kann, muss der Spielende sich das dazu nötige Geld verdienen.

Zeit- und Geldmanagement

Die Arbeitszeiten, um Geld zu verdienen, sind limitiert, doch sie lassen sich anpassen. Je länger jemand arbeitet, desto mehr Geld kann verdient werden. Daneben muss man aber für die Schule lernen und die Feinde, also die Roboter, besiegen. Sobald der Spieler diese besiegt hat, erhält er sogenannte Türöffner, welche die Spielfigur zum nächsten Boss und damit zum nächsten Level führen.

Das verdiente Geld kann nun zum Beispiel für Reparaturen der Rüstung nach harten Kämpfen eingesetzt werden. Eine schlaue und durchdachte Zeiteinteilung und -planung sowie gutes Geldmanagement sind daher sehr wichtig. Deswegen sind die Nebenjobs in FinanceMission Heroes auch sehr beliebt.

Reales und virtuelles Leben

Die Zeiteinteilung stellt für die Testpersonen eine Herausforderung dar, denn tagsüber müssen wir alle im realen Leben die Schule besuchen und erst um 16 Uhr kann mit dem Spiel begonnen werden.

Über längeren Zeitraum spielen

«Begeisterung sieht anders aus», sagte einer der befragten Tester. In den vier Wochen, in denen Schülerinnen und Schüler der OS Düdingen FinanceMission Heroes gespielt haben, wurden bei ihnen keine Veränderungen in ihrem Umgang mit Geld festgestellt. Möglicherweise müsste man das Spiel über eine längere Zeit spielen, um einen sichtbaren Unterschied zu erkennen, sagten uns die Schülerinnen und Schüler, die das Computerspiel während vier Wochen getestet haben.

Nicht wahrheitsgetreu?

«Das Spiel ist nicht wirklich wahrheitsgetreu, da man sich für zehn Franken Boxhandschuhe kaufen kann, um sich damit vor den Robotern verteidigen zu können», erzählte uns eine Testperson. «FinanceMission Heroes will etwas im realen Leben bewirken, aber das kommt irgendwie nicht richtig rüber, wenn man gegen erfundene Maschinen kämpfen sollte», meinte eine weitere Testperson. «Der Gedanke des Spiels FinanceMission Heroes ist gut, doch die Umsetzung leider weniger», lautete das Fazit der befragten Schülerinnen und Schüler.

Zahlen und Fakten

Auszeichnung: «Best of Swiss Apps» 2016

Der Hersteller von FinanceMission Heroes, die Blindflug Studios AG, hat noch andere Spiele entwickelt, zum Beispiel Cloud Chasers. FinanceMission Heroes wurde von der FKB gesponsert; auch andere solche Spiele wurden von Unternehmen unterstützt. Die Spiele der Blindflug Studios AG sind im Internet gratis verfügbar. FinanceMission Heroes hat 2016 die Bronze-Auszeichnung «Best of Swiss Apps» in der Kategorie Games gewonnen.

Klasse 3E, OS Düdingen

Mehr zum Thema