Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staat will geschädigte Landwirte unterstützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Walter Buchs

freiburg Zahlreiche Landwirtschaftsbetriebe sehen sich aufgrund des heftigen Hagelgewitters von Ende Juli mit grossen finanziellen Einbussen konfrontiert. In einer Anfrage ersuchte Grossrat Louis Duc aus Forel den Staatsrat deshalb um Hilfe. In seiner Antwort stellt der Staatsrat fest, dass die betroffenen Betriebe tatsächlich grosse wirtschaftliche Verluste hinnehmen müssen, da die Hagelversicherung für Kulturen bekanntlich fakultativ sei. Die Regierung wolle nach Möglichkeit Hilfe gewähren. Sie sieht dabei zwei Möglichkeiten. So erlaube es die Verordnung über die sozialen Begleitmassnahmen in der Landwirtschaft, den Bewirtschaftern eines bäuerlichen Betriebes Betriebshilfe in Form eines zinslosen Darlehens zu gewähren, «um eine vorübergehende, unverschuldete Bedrängnis zu beheben».

Eine andere Möglichkeit, Härtefällen zu begegnen, bestehe darin, allfällige Rückzahlungsraten für Investitionskredite oder Darlehen des Landwirtschaftsfonds aufzuschieben. Die Gesuche würden von Fall zu Fall analysiert.

Mehr zum Thema