Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat gibt neue Studie über den Verkehr im Sense-Unterland in Auftrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wünnewil-Flamatt erhofft sich von einem neuen Autobahnzubringer in Friseneit die Lösung für das Verkehrschaos in Flamatt. ­Schmitten hingegen befürchtet dadurch noch mehr Durchgangsverkehr. Und Düdingen wartet sehnlichst auf eine Umfahrung. Nun hat Baudirektor Jean-François Steiert (SP) eine neue Studie in Auftrag gegeben, die eine Gesamtsicht der Verkehrsströme im unteren Sensebezirk ermöglichen soll. Das ist auch einer der Gründe, warum der Staatsrat das Projekt Friseneit vorerst aus dem kantonalen Richtplan gestrichen hat. Der Grosse Rat diskutiert morgen über den Richtplan. Die Parlamentarier können zwar nichts mehr daran ändern. Doch Friseneit könnte trotzdem zu Diskussionen führen.

im

Bericht Seiten 2 und 3

Mehr zum Thema