Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Starke Momente auf der Bühne»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

23. Schweizer Theaterfestival für Kinder und Jugendliche in den Startlöchern

Autor: Von CAROLIN FOEHR

Alle zwei Jahre treffen sich Kinder und Jugendliche, Kultur- und Schulverantwortliche, professionelle Schauspieler und Laien am Theaterfestival für junges Publikum, kurz SPOT genannt. Es bietet Einblicke in die aktuellen Entwicklungen des Genres und ist zugleich Plattform zum Austausch zwischen Fachpersonen.Anlässlich ihres 850-Jahr-Jubiläums trägt die Stadt Freiburg die 23. Ausgabe von SPOT aus. Aufführungen und Rahmenprogramm unter dem Motto «Starke Momente auf der Bühne» finden in drei Kulturzentren statt: im Nuithonie (Villars-sur-Glâne), im Théâtre des Osses (Givisiez) und im Alten Bahnhof (Freiburg).Am Dienstag haben die Organisatoren ihr Programm näher vorgestellt: Neben vier Inszenierungen aus dem Gastland Belgien werden zehn Beiträge aus der Schweiz aufgeführt (siehe Kasten). Zusätzlich finden Vorträge, Seminare, Diskussionen und ein TV-Workshop statt. Die Ausstellung «Vernunft und Fantasie» im Alten Bahnhof zeigt drei Jahrhunderte Kinderliteratur, Schauspielerinnen und Theatermacher lesen beliebte Märchen und Geschichten vor.

Zweisprachigkeit fördern und Schulen ansprechen

Im Vordergrund des Anlasses steht die Zusammenarbeit mit den regionalen Schulen. «Wir haben sehr viele Anmeldungen für Klassen erhalten», freute sich die Verantwortliche Esther Widmer. «Zwei Stücke sind für die Schulaufführungen schon ausverkauft.» Dies sei vor allem auf die hervorragende Vermittlungsarbeit durch die Stadt Freiburg zurückzuführen.Ein besonderes Augenmerk legt SPOT auch auf die Zweisprachigkeit. Deshalb sei der Standort Freiburg für die diesjährige Ausgabe des Festivals günstig gewesen, meinte Myriam Prongué, eine der Kuratorinnen, die die zehn Aufführungen aus der Schweiz ausgewählt haben. «Unser Ziel ist es, das Jugendtheater besser in der Romandie zu verankern», sagte sie. Zwar habe man zum Schluss «nur» drei französischsprachige Stücke ausgesucht, aber: «Das lag weniger an der Qualität als an Terminproblemen.»Dass das Festival – und seine austragende Stadt – eine Brückenfunktion zwischen der französischen und der deutschen Schweiz übernimmt, davon ist auch der Kulturbeauftragte der Region Freiburg Markus Baumer überzeugt. Deswegen habe man sich im Rahmen der 850-Jahr-Feier bemüht, die zweisprachige Veranstaltung nach Freiburg zu holen. Und er ist sich sicher: «Es gibt in Frei-burg eine rege Nachfrage nach Jugendtheater. Das SPOT-Festival wird dem noch zusätzlichen Anstoss geben.»

Mehr zum Thema