Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Startschuss zum Viertelstundentakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Viertelstundentakt in der Agglomeration Freiburg ist eine der wichtigsten Entwicklungsschritte der Freiburger S-Bahn. Mit dem kommenden Fahrplanwechsel von Mitte Dezember fällt der Startschuss dazu. Ab diesem Zeitpunkt wird Givisiez jede Viertelstunde bedient, orientierten die Verantwortlichen vom Amt für Mobilität und Staatsrat Jean-François Steiert (SP) gestern an einer Pressekonferenz.

«Es ist eine Schlüsseletappe», sagte Steiert. Bis 2024 sollte der Viertelstundentakt im ganzen Perimeter der Agglomeration gelten. Laut Steiert dürfte diese Änderung auch zu einem neuen Verhalten der Fahrgäste führen: «Bei einem Halbstundentakt sucht man sich den nächsten Zug im Fahrplan. Beim Viertelstundentakt geht ein Passagier zum Bahnhof und nimmt den nächsten Zug.»

Diese Änderung ist nur dank der Verschiebung des Bahnhofs in Givisiez möglich. Noch sind die Arbeiten dort voll am Laufen, bis zum 15. Dezember sollte aber alles bereit sein. «Wir sind im Fahrplan», sagte Grégoire Cantin, Vorsteher des kantonalen Amts für Mobilität.

In den kommenden Jahren dürfte der Viertelstundentakt dann auch Richtung Avry-­Matran sowie Düdingen und Schmit­ten möglich werden. Zur Linie nach Schmitten sagte Staatsrat Steiert, dass der Schritt aus Sicht des Bundes im Moment noch nicht möglich sei. Der Bund wolle weiterhin dem Güterverkehr Priorität einräumen.

Steiert ist aber der Ansicht, dass auf dieser Strecke das Angebot für die Güter die Nachfrage bei weitem übersteige. In Verhandlungen soll nun erreicht werden, dass zumindest zu Spitzenzeiten dem Personenverkehr Priorität eingeräumt wird. Laut Steiert ist es ein Jahresziel, in dieser Frage zu einer Lösung zu kommen. Der Beginn des Viertelstundentakts ist die markanteste Änderung im Fahrplanentwurf, der nun in die Vernehmlassung geht. Ein zusätzliches Angebot gibt es auch im Süden des Kantons, wo der Halbstundentakt zwischen Bulle und Palézieux eingeführt wird. Dieser ist mit dem neuen Bahnhof in Châtel-St-Denis verbunden.

Einiges hängt vom Budget ab

Weitere Änderungen sind noch in Prüfung und hängen von der Budgetgestaltung im Staatsrat ab. So ist beispielsweise der Halbstundentakt auf der Linie zwischen Freiburg, Murten und Ins auch am Abend und an Wochenenden möglich, ebenso zusätzliche Züge zwischen Freiburg und Bulle sowie Freiburg und Yverdon.

Das kantonale Busnetz wurde in den letzten Jahren etappenweise nach Bezirken ausgebaut. Mit dem nächsten Fahrplanwechsel sind nur noch punktuelle Änderungen geplant. So wird eine neue Buslinie zwischen Chésopelloz, Belfaux und La Corbaz eingeführt.

Zudem gibt es neue Kurse freitag- und samstagabends auf den Linien Düdingen–­Bösingen–Flamatt und Flamatt–Albligen. Ebenfalls von der Budgetgestaltung des Kantons hängt es ab, ob abends und an Wochenenden neue Kurse zwischen Düdingen und Murten sowie Düdingen und Kerzers verkehren. Auch auf der Linie Freiburg–Rechthalten–Plaffeien sind zusätzliche Abendkurse eine Option.

www.fahrplanentwurf.ch

Zeitplan

Zukunftsmusik im öffentlichen Verkehr

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 nimmt der Viertelstundentakt in der Agglomeration Freiburg seinen Anfang. Er soll bis 2024 flächendeckend sein, also optimalerweise auch nach Düdingen und Schmitten. Ein weiterer Fixpunkt auf diesem Weg ist der geplante Zughalt in Avry-Matran ab dem Fahrplan 2023. Dann soll auch der Viertelstundentakt zwischen Avry-Matran und Freiburg erfolgen. Der Bau eines Halts im Bereich Agy ist derzeit auf etwa das Jahr 2025 vorgesehen. Im Süden des Kantons ist die Modernisierung des Bahnhofs Bulle ein zentrales Element. Diese erfolgt 2020 bis 2022. Die Verlängerung der Strecke Freiburg–Bulle bis zur Schokoladenfabrik Broc ist auf den Fahrplan 2023 geplant. Dann soll auch der Halbstundentakt zwischen Bulle und Gruyères kommen. Zudem wird dann das entsprechende Bus-Konzept Süd eingeführt. Auf längere Sicht wird weiter die Verkürzung der Fahrzeit von Freiburg nach Lausanne angestrebt. Gemäss Staatsrat Jean-François Steiert wäre ein Tunnel eine Option. Die Realisierung wäre aber erst in den 2040er-Jahren möglich.

uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema