Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stipendien für Aufenthalt in Künstlerateliers Berlin und Paris

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: WALTER BUCHS

FREIBURG Regelmässig schreibt der Kanton Freiburg Aufenthalte in Künstlerateliers der beiden europäischen Metropolen aus. Auf Vorschlag einer Expertenjury hat die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport (EKSD) den Aufenthalt im Künstleratelier «Schönhauser» in Berlin an den in Freiburg wohnhaften bildenden Künstler Lauris Paulus vergeben. Er wird die zweite Hälfte dieses Jahres in der deutschen Hauptstadt, die als Drehscheibe der zeitgenössischen Kunst gilt, verbringen.

Gemäss Medienmitteilung der EKSD vom Mittwoch lebt der 1975 in Basel geborene Lauris Paulus seit 1993 in Freiburg. Der in Fotografie ausgebildete Künstler widmet sich gegenwärtig der Organisation von Ausstellungsprojekten und unterrichtet am Kollegium St. Michael Fotografie und Video. In Berlin wolle er besonders am «Projekt Faust» arbeiten, bei dem es um eine Suche nach Inspirationen und eine moderne Neuinterpretation des Goethe-Themas geht. Dazu ist eine Publikation geplant.

Paris und seine Träumer

Für den Aufenthalt im Atelier «Jean Tinguely» in Paris hat sich die EKSD für den gegenwärtig in Lausanne wohnhaften David Brülhart entschieden. Der 29-Jährige, der die obligatorischen Schulen in Praroman und Marly besuchte und am Kollegium Gambach die Matura erwarb, wird ab kommendem 1. September ein Jahr lang in Paris weilen.

In der Kunstgewerbeschule in Saxon erwarb Brülhart 2005 ein Diplom in der Abteilung Illustration. An der Journalistenschule in Lausanne schloss er 2007 als Radiomoderator ab. Gegenwärtig ist er als PR-Assistent am «Théâtre de passage» in Neuenburg tätig. Während seines Aufenthalts in Paris möchte er ein Buch- und Ausstellungsprojekt realisieren, «in dem sich Ton, Bild, Text und Layout zum Thema Paris und seine Träumer vereinen», wie es in der Medienmitteilung der EKSD heisst.

Mehr zum Thema