Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Studienreise als Höhepunkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

SchwarzseeDie Ehemaligen-Vereinigung des Infanterie-Regiments hat sich kürzlich unter der Leitung von Präsident Josef Raemy in Schwarzsee getroffen. Das gesteckte Ziel, den Mitgliederbestand kontinuierlich zu erhöhen, hat der Präsident mit neun Neuaufnahmen erreicht.

Rege benützt

Oblt Ernest Kolly, verantwortlich für den Unterhalt des Regimentsplatzes erklärte, dieser werde sehr rege benützt, doch leider auch von Vandalen heimgesucht. Einige Fahnen mussten ersetzt werden. Präsident Josef Raemy hat die Hoffnung fast aufgegeben, dass der seit langem durchs Militärlager geplante Strandweg je einmal gebaut wird. Dieser würde den Regimentsplatz aufwerten. Der Vorstand hat eine farbige Lithographie mit dem Regimentsplatz herausgegeben.

Vorstand bestätigt

Die Vorstandsmitglieder Josef Raemy als Präsident, Paul Meyer als Vizepräsident, Rolf Steiner, Andreas von Känel und Ernest Kolly sowie Claude Voirol als Sekretär und Friedrich Berger als Kassier sind in ihrem Amt bestätigt worden. Die Jahresrechnung 2007 schliesst mit einem kleinen Gewinn von rund 700 Franken.

Höhepunkt des Vereinsjahres war eine Reise im letzten Herbst. Organisiert von Brigadier Jürg Keller und Brigadier Paul Meyer, führte sie nach dem Motto «auf den Spuren Napoleon Bonapartes 1769-1821» über Frankreich, die Ardennen, Brüssel, Waterloo bis nach Paris. Es wurden Kriegsschauplätze sowie historische Anlagen besichtigt. Vom 8. bis 11. Oktober 2009 findet die nächste Studienreise statt. Sie führt u. a. ins Konzentrationslager Dachau.

Neue Studienreise geplant

Brigadier Jürg Keller referierte zum Schluss über die Einsätze und Standorte des Infanterie-Regimentes 1 im Zweiten Weltkrieg sowie über die Entstehung dieses Regimentes 1938, das dann 1994 aufgelöst wurde. Insgesamt leistete das Infanterie-Regiment 1 1939 bis 1945 rund 750 Diensttage. Brenzlig wurde es Ende 1944 beim Grenzschutz in der Ajoie, wo Teile des Regiments die von den Deutschen eingekesselten Franzosen über die Grenze lassen und internieren mussten.

im/Comm.

Kontakt für Neumitglieder: Oberst Josef Raemy, Plasselb.

Mehr zum Thema