Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sturm und Vandalen stören die Idylle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jahresversammlung des Verkehrsvereins Plasselb

Das schöne Wetter kommt bestimmt und mit ihm auch die Lust, das Frische-Luft-Schnappen am Sonntag zu einem Spaziergang oder gar zu einer kleinen Wanderung auszudehnen. Das rund 45 Kilometer lange Wandernetz rund um die Gemeinde Plasselb eignet sich dazu sehr gut und unterwegs laden 14 Sitzbänke zum Verweilen ein. Der Verkehrsverein bemüht sich, die Wege und Bänke stets gut zu unterhalten. Hindernisse in diesem Bestreben waren in der letzten Saison Naturgewalten und Vandalenakte.

Der Sturm Lothar hat einige Wanderwege arg in Mitleidenschaft gezogen. Teilweise konnten sie bereits wieder aufgeräumt werden, vor allem in Abschnitten, die auf Gemeindegebiet liegen. Im Vorstand des Verkehrsvereins hat es einige tatkräftige Mitglieder, die alljährlich im Frühling einige Tage Arbeit investieren. Ein beliebter Wanderweg auf die Muschenegg wird aber gemäss Einschätzung von Präsident Hans-Ruedi Lauper wohl in diesem Jahr nicht geöffnet werden können, da zu viel Holz und Wurzelwerk sowie kleine Erdrutsche den Pfad versperren. Der Weg liegt auf Staatsgrund, so dass über eine Räumung mit den kantonalen Behörden verhandelt werden muss.
Einem vielfachen Wunsch entsprechend hat der Verkehrsverein im letzten Jahr in der Schwenny eine zusätzliche Sitzbank installiert, dies nach Absprache mit den Landbesitzern. Nur wenige Wochen stand sie an ihrem Platz, bevor sie bei einer Nacht- und Nebelaktion gewaltsam aus ihrer Verankerung gerissen und in den Graben geworfen wurde. Über Motiv oder Täterschaft ist bis heute nichts bekannt, wie an der Generalversammlung bekannt gegeben wurde.
Der Verkehrsverein Plasselb konnte an der Generalversammlung auf ein ruhiges, aber erfolgreiches Jahr zurückblicken. Verwalter Beat Hirschi präsentierte eine Jahresrechnung mit Einnahmen und Ausgaben von rund 12000 Franken, die mit einem Mehrertrag von rund 390 Franken schliesst. Das Budget für das laufende Jahr sieht einen Ausgabenüberschuss von 5650 Franken vor, grösste Posten sind neben der allgemeinen Verwaltung die Wanderwege sowie der Prospekt.
Die Realisierung des Prospekts ist schon lange ein Thema im Verkehrsverein. Man strebt dabei eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde an, bis jetzt konnte das Projekt aber noch nicht konkretisiert werden. Zur Tradition geworden ist die geführte Wanderung Ende August, die neben den Unterhaltsarbeiten zu einem der Hauptpunkte des Tätigkeitsprogramms gehört.

Vorstand bestätigt

Die rund 30 anwesenden Mitglieder haben mit Applaus den bisherigen Vorstand für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Es sind dies neben Präsident Hans-Ruedi Lauper, Hans Pürro, Emil Brünisholz, Hermann Svoboda, Beat Hirschi und Edwin Lauper. Die Versammlung konnte ausserdem drei neue Mitglieder willkommen heissen und nahm Kenntnis von einem Austritt. Der Verkehrsverein Plasselb umfasst rund 130 Mitglieder.

Mehr zum Thema