Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SVP-Aeby mit FDP-Slogan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Inserat sorgt für rote Köpfe

Autor: Von REGULA SANER

«Das hab nicht ich gemacht, das war der Préfet, warum rufen Sie mich an?!», raunzt Yvan Aeby ins Telefon. Und auf die Frage, ob er sich des Plagiats schuldig gemacht habe, sagt Yvan Aeby: «Ganz sicher nicht.» Ein paar Minuten später melden sowohl Ruedi Vonlanthen als auch Nicolas Bürgisser: «Die SVP hat sich bei uns entschuldigt.»Gaston Waeber, Präsident der SVP Sense, will zwar nicht genau wissen, wie es dazu kam, aber er äussert gegenüber den FN die Vermutung: «Ich muss davon ausgehen, dass Yvan Aeby auf eigenes Risiko gehandelt hat. Wenn das so ist, bin ich schockiert.» Gemäss Adrian Müller, Wahlleiter der SVP Sense, hat Yvan Aeby für die Platzierung des Inserates keine Rücksprache mit der Partei genommen.

Aeby handelte ohne Absprache

Abgesehen vom Namen des Kandidaten ist der Text des Wahl-Inserates von SVP-Mann Yvan Aeby absolut identisch mit demjenigen, welches Nicolas Bürgisser zur Unterstützung von FDP-Kandidat Ruedi Vonlanthen am vergangenen Donnerstag publizieren liess. Wie konnte es so weit kommen? Oberamtmann Nicolas Bürgisser: «Vor Wochen hat mich Yvan Aeby gefragt: Kannst du etwas für mich machen? Daraufhin habe ich gesagt: Mach mir Vorschläge.» Er, Bürgisser, habe sich aber ausbedungen, dass die SVP einen allfälligen Text mit ihm abspreche und er dann entscheide, ob er ihn freigebe. «Das ist ungeheuerlich. Aber ich werde wahrscheinlich nichts gegen Aeby unternehmen. Die Angelegenheit ist mir zu blöd», ergänzt Nicolas Bürgisser. Ruedi Vonlanthen seinerseits will noch schauen, ob und was in der Sache zu tun sei.

Bürgisser gibt sich unparteiisch

Auf die Frage, warum sich Nicolas Bürgisser als Oberamtmann überhaupt dazu hinreissen liess, für einen Kandidaten der FDP zu werben, sagt dieser: «Das ist nichts Aussergewöhnliches. Auch andere Exekutivpolitiker haben ihren Namen schon für einen Kandidaten hergegeben. Der Oberamtmann des Vivisbachbezirks, Michel Chevalley, hat zum Beispiel Pierre-André Page unterstützt.»Und Nicolas Bürgisser betont: «Ich habe alle Kandidaten unterstützt, die mich darum gebeten haben.» So habe er etwa für SP-Kandidat Jean-François Steiert die 1.-August-Rede in Kleinbösingen organisiert.Dass der Vorfall mit dem Inserat etwa Ausdruck eines Lavierens zwischen FDP und SVP sein könnte, weist der Oberamtmann zudem entschieden von sich: «Ich laviere nicht zwischen FDP und SVP. Bei Themen wie dem öffentlichen Verkehr oder der erneuerbaren Energien vertrete ich zum Beispiel auch grüne Positionen.»

Noch etwas schuldig

In der Logik von Yvan Aeby scheint Nicolas Bürgisser der SVP aber offenbar etwas schuldig zu sein. «Die SVP hat Nicolas Bürgisser bei den Oberamtswahlen als einzige Partei offiziell unterstützt. Ein nächstes Mal muss sich die SVP wohl distanzieren.»

Mehr zum Thema