Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers hofft weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Tabellenschlusslicht aus dem Senseland startete von Beginn an mit viel Biss und Aggressivität ins Spiel und übernahm sofort das Spieldiktat. Für einmal schafften es die Gastgeber, das Leder in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen, und kreierten sich dadurch einige gute Chancen. Bereits früh scheiterte Topskorer Durim Seipi knapp, als er eine Flanke vom omnipräsenten Michael Stulz knapp neben das Tor ablenkte (8.). Der Führungstreffer für die Sensler nach zwanzig Minuten würde vom Schweizer Fernsehen wohl in die Auswahl zu den schönsten Toren der Runde gewählt: Patrick Bürgy schlenzte einen Eckball direkt ins weite Lattenkreuz und sorgte dafür, dass sich die spärlich erschienenen Zuschauer bereits früh über eine verdiente Führung freuen konnten. Die Gäste aus dem Broyebezirk blieben blass; einzige nennenswerte Aktion war ein Schüsschen von Pablo Iglesias, das der sicher wirkende Christian Piller problemlos abwehren konnte. Anders das Heimteam: Durim Seipi profitierte in der 36. Minute von einem Lapsus des Gästehüters und bugsierte den Ball mit der Zehenspitze über die Linie. Der Trainer der Gäste – der durch seine unangepassten und unschönen Kommentare vor allem in der zweiten Halbzeit negativ auffiel – nahm in der Pause einen Doppelwechsel vor und versuchte, mit mehr Offensivspiel den Anschlusstreffer zu erzielen.

Die Sensler Verteidigung blieb jedoch fehlerlos und liess keine einzige gute Chance zu, während sich die Stürmer genau diese Chancen kreierten, indem sie viel rotierten und rackerten. Stulz per Freistoss (61.) und Seipi (62.) scheiterten knapp bzw. am eigenen Unvermögen und verpassten es, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Da die Gäste keine Aktion zustande brachten, freute man sich in Tafers über den dritten Saisonsieg und konnte nach dem Spiel erstmals seit geraumer Zeit wieder ein Siegerbier geniessen. Die einzige negative Nachricht war, dass Broc gegen Richemond gewinnen konnte und es somit im Tabellenkeller keine Änderung gibt.

 

 Tafers – Estavayer 2:0 (2:0)

Sportplatz. 50 Zuschauer.Tore:20. Bürgy 1:0. 36. Seipi 2:0.

FC Tafers: Piller; Waeber, Schwartz, Jungo, Zahno; Fürst, Catillaz (86. Bertschy), Stulz, Bürgy (62. Stöckli); Gashi, Seipi (76. Okolic)

Estavayer: Lizzola; Iglesias (45. Costa Reis), Stankovic, Goncalves, Baudois ; Rossier, Dias Marques, Mehmetaj (76. Quillet), Rexhaj ; Zulfaj, Gashi (56. Dalipi).

Mehr zum Thema