Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Theologie, Seelsorge und Uhrenbücher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Er fahre diesen Sommer nicht in die Ferien, sagt Jean-Marie Juriens, Pfarrer von Gurmels, am Telefon den FN. Und auch wenn er für einige Tage verreisen würde, gälte für ihn: «Ich lese auch in den Ferien vor allem Bücher, die mit meinem Beruf zu tun haben.»

Auf dem neuesten Stand

Diese Werke seien zum einen theologische Abhandlungen. «Ich will darüber informiert sein, was läuft in der römisch-katholischen Kirche und wie der neueste Stand ist», erklärt er. So lese er Bücher und Beiträge über neue Ansichten, die aktuellen Diskussionen oder die Befreiungstheologie. Denn nur, wer informiert sei, könne sich auch sein eigenes Bild machen, ist Jean-Marie Juriens überzeugt.

Alles lese er aber trotzdem nicht. Seine Auswahl treffe er nach dem, was ihn interessiere und was relevant für ihn sei. «Gewisse Dinge brauche ich, anderes ist nicht mein Problem.» Seine Meinung wegen einem Buch grundsätzlich revidiert habe er aber noch nie, sagt er. «Da beeinflussen mich eher die Artikel des Bistums Freiburg.»

Bücher über Uhren

Neben den theologischen Werken ist Jean-Marie Juriens auch an Ratgebern zur Seelsorge interessiert, beispielsweise zur Notfall-Seelsorge oder zur psychologischen Hilfe bei Kleinkindern. Diese hülfen ihm bei seinen Aufgaben im Alltag: Er ist Leiter des Teams der Notfallseelsorge Sense.

Und schliesslich mag Jean-Marie Juriens auch Bücher über Uhren. «Zu meinen Hobbys gehört das Flicken von Uhren, und ich bin ein grosser Liebhaber der Schwarzwald-Uhren.» Deshalb lese er sich gerne in die Geschichte der Zeitmesser ein. «Ich will zum Beispiel wissen, wie denn diese Uhren in den Schwarzwald gekommen sind.»

Keine Zeit für Buchtipp

Noch bevor Jean-Marie Juriens seinen Tipp für eine Ferienlektüre abgeben kann, zeigt sich, dass die Lektüre von psychologischen Ratgebern wertvoll sein kann, denn schon klingelt im Hintergrund ein anderes Telefon. «Das ist das Notfallseelsorge-Telefon», sagt Jean-Marie Juriens. «Ich muss nun los.» Ob er noch einen Buchtipp habe? Es gebe etwas Neues zu Notfallpsychologie und Theologe, sagt er. Für Präzisierungen hat er jedoch keine Zeit: Die Ferienlektüre ist nicht so wichtig, die Seelsorge geht vor. rb

Ferienzeit ist auchLesezeit. Diesen Sommer über erzählen uns prominente Freiburgerinnen und Freiburger, was sie in den Ferien gerne lesen.

Mehr zum Thema