Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tierische Aquarelle beleben die Wände des Spitals Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bunte Papageien, Hähne und andere Tiere bevölkern ab heute bis Anfang Dezember einen Gang des Spitals in Tafers. Erschaffen hat sie der Sensler Künstler Benjamin Zahnd. Die Tierwelt habe ihn schon immer interessiert, sagt er gegenüber den FN: «Ich bin mit verschiedenen Haustieren gross geworden.» Aber auch Menschen und Landschaften malt er – einige davon werden ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein.

Spiel mit Farben

Der in St. Silvester lebende Zahnd hat schon als Kind gezeichnet. Jetzt malt er vor allem mit der Aquarelltechnik. Diese habe er durch Zufall kennen und lieben gelernt, erzählt er. Er habe daraufhin Malkurse in Bern besucht, um seine Technik zu verfeinern. Das Spiel mit den Farben und die vielen Möglichkeiten, welche diese Technik biete, gefielen ihm. «Das ermöglicht mir, eine Verspieltheit und Verträumtheit in meinen Bildern herzustellen.»

Sein Ziel beim Malen sei es, «das Wesen eines Tiers zu erfassen und dem Bild Leben einzuhauchen». Es sei ihm wichtig, dass seine Bilder lebendig und positiv wirkten.

Mehrere Ausstellungen

Neben seiner Künstlertätigkeit arbeitet Zahnd in der Pflege, derzeit als Leiter Aktivierung im Pflegeheim Bachmatte in Plaffeien. Dort hat er seine Bilder bereits 2015 und 2017 ausgestellt. In den vergangenen vier Jahren hat er seine Bilder mehrfach gezeigt, darunter im Freiburger Kantonsspital, im Zeughaus Flamatt, aber auch in Basel und Bern. Für die Ausstellung im Taferser Spital hat er sich vor einigen Monaten beworben. «Es war schon lange ein Wunsch von mir, in diesem Gang des Spitals Bilder auszustellen», erzählt er.

Freiburger Spital Tafers, Maggenberg 1, Tafers. Vernissage: Fr., 25. Mai, 18 Uhr. Ausstellung bis zum 9. Dezember.

Mehr zum Thema