Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tötungsdelikt von Riaz: Täter ist mit Rekurs vor Bundesgericht abgeblitzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Mit acht Schüssen hat ein heute 57-jähriger Wirt 2011 in Riaz seinen 30 Jahre jüngeren Nebenbuhler erschossen. Das Bundesgericht bestätigt nun das Urteil des Kantonsgerichts Freiburg, das den Mann im April zu einer elfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt hat. Gemäss den Richtern hat die Vorinstanz die beiden psychologischen Gutachten zur Zurechnungsfähigkeit korrekt gewürdigt. Der Verurteilte machte in der Beschwerde geltend, dass nur jene Expertise zu beachten sei, die ihm eine eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit attestiert.

Das Bundesgericht kommt nun zum Schluss, dass dies aufgrund der freien Beweiswürdigung des Gerichts nicht zwingend ist. Das Kantonsgericht stützte sich bei seinem Entscheid auf das für den 57-Jährigen ungünstigere Gutachten. Darin kommen die beiden Sachverständigen zum Schluss, dass die Zurechnungsfähigkeit des Mannes zur Tatzeit nur leicht eingeschränkt gewesen ist; und dies nicht wegen der starken emotionalen Belastung, sondern wegen Alkoholkonsums.

Getrennte Wege

Der Täter und seine Frau lebten bereits seit über drei Monaten getrennt, als die Situation Ende März 2011 eskalierte. Der 57-Jährige wusste von der Beziehung seiner 27 Jahre jüngeren Ehefrau mit dem Koch eines seiner Restaurants.

Zwischen den Eheleuten und der Mitbesitzerin eines weiteren Lokals kam es damals im Restaurant zu einem Streit. Die Ehefrau sagte ihrem Mann, dass definitiv Schluss sei, und fuhr zu ihren Eltern nach Riaz. Dorthin folgte ihr der Mann später alkoholisiert. Vor dem Haus traf er auf den Geliebten und die Ehefrau. Nach einem Handgemenge holte der Wirt zu Hause eine Waffe und kehrte zum Liebespaar zurück, das im Auto sass und diskutierte. Der Täter öffnete die Autotüre und gab acht Schüsse auf den Koch ab, der wenige Minuten später starb.

Das Kantonsgericht hat die Tat als kaltblütig durchgeführte «Exekution» bezeichnet, mit welcher der Rivale ausgeschaltet werden sollte. sda/cn

Mehr zum Thema