Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trinkwasser von Ueberstorf ist verschmutzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Noch ist nicht klar, warum das Trinkwasser von Ueberstorf verschmutzt ist. Klar ist, dass die Gemeinde die Bevölkerung aufgerufen hat, vorläufig nicht Wasser vom Hahn zu trinken oder sich damit die Zähne zu putzen. Wie die Gemeinde mitteilt, werden die Leitungen und Reservoirs mit einer Chlorlösung gespült. Dadurch könne das Wasser in den nächsten Tagen einen deutlichen Geruch oder Geschmack nach Chlor aufweisen. «Wir haben am Mittwoch eine Probe entnommen und am Donnerstag das Resultat erhalten, dass das Grundwasser in Ordnung ist. Die Verunreinigung muss irgendwo auf dem Weg ins Leitungsnetz auftreten», sagt Ammann Hans Jürg Liechti auf Anfrage.

Abendeinsatz der Feuerwehr

Wie der Ammann weiter ausführte, werden ab heute Freitag gemäss einem genauen Plan weitere Proben entnommen, um das Problem schrittweise einzukreisen. «Wenn wir Glück haben, finden wir die Ursache der Verunreinigung ganz schnell. Es kann sich aber auch hinziehen.» Das Leitungsnetz von Ueberstorf ist rund 30 Kilometer lang. Ueberstorfer Wasser geht normalerweise auch an den Ortsteil Albligen in der Gemeinde Schwarzenburg und an Wünnewil-Flamatt. Diese Aussenbezüger hätten ihre Zugänge abgehängt und seien deshalb nicht betroffen, sagte Vize-Syndic Gerhard Lehmann.

Um alle Bürger zu informieren, ist die Feuerwehr gestern Abend von Haus zu Haus gegangen, um ein Merkblatt mit den Warnungen und Verhaltensregeln abzugeben oder an die Türe zu kleben. Es sind rund 1000 Haushalte, die auf diese Weise informiert worden sind.

Die Gemeinde ist nach Bekanntwerden der Verunreinigung gemäss einem Notfallplan vorgegangen. Wie Gemeindeschreiberin Andrea Portmann erklärte, sind zuerst Betriebe wie Bäckerei, Metzgerei, Restaurants sowie Ärzte und Zahnärzte informiert worden. Die Gemeinde informierte zuerst via Homepage und doppelte mit dem Flugblatt nach. «Es gab schon einige Rückfragen», sagte Andrea Portmann.

Wasser abkochen

Neben dem Trink- und Zahnputzverbot ruft die Gemeinde die Bevölkerung auch dazu auf, das Leitungswasser nicht zur Herstellung oder Behandlung von Lebensmitteln zu verwenden, also zum Beispiel, um Salat zu waschen oder Babynahrung anzurühren. Ausserdem sollte es auch nicht zum Reinigen von Lebensmittelgefässen verwendet werden wie etwa für das Waschen des Milchgeschirrs oder der Leitungen von Melkanlagen.

Das Wasser, das momentan aus der Leitung kommt, muss abgekocht werden, um es als Trinkwasser zu verwenden. Die Gemeinde empfiehlt, Mineralwasser zu verwenden.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema