Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trotz steigender Corona-Fallzahlen wagt der regionale Fussball den Anpfiff

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Freiburger Fussball-Verband (FFV) ist man sich darüber im Klaren, dass die Saison 2020/21 Herausforderungen mit sich bringen wird. «Es besteht das Risiko, dass Teams in Quarantäne gehen müssen», sagt Verbandspräsident Benoît Spicher. Die Fallzahlen in der Schweiz sind zuletzt wieder gestiegen. Fast zwangsläufig wird es deshalb auch zu Fällen in den Clubs kommen. «Darum ist Flexibilität gefragt.» Es werde wohl zu Spielverschiebungen kommen. Spicher hofft, dass die Saison 2020/21 dennoch in einem angemessenen Rahmen zu Ende gespielt werden kann. Dabei setzt der kantonale Fussball-Verband darauf, dass die Clubs das Schutzkonzept des Schweizerischen Fussball-Verbands konsequent umsetzen. Sorgen bereiten Spicher derweil die finanziellen Auswirkungen der Krise bei den Vereinen.

fs

Bericht Seite 11

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema