Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Umbau dank Kunstwerken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Umbau dank Kunstwerken

Ausstellung/Verkauf für ATD Vierte Welt

Kultur und Soziales verbindet die ATD Vierte Welt mit ihrer Aktion vom nächsten Wochenende: Werke von rund 50 Kunstschaffenden werden für den Ausbau des Schweizer Zentrums in Treyvaux verkauft.

Die Bewegung ATD Vierte Welt kämpft gegen die Armut in der Schweiz. Dafür sucht sie Kontakt mit Bedürftigen und will den Dialog unter ihnen fördern. «So wirkt ATD der sozialen Ausgrenzung von Armutsbetroffenen entgegen», teilte die Organisation den Medien mit. In erster Linie wolle man also die Ursachen und Folgen von Armut entschärfen und die Leute sensibilisieren. Eingesetzt hat sich die internationale Bewegung in den letzten Jahren vor allem im Kampf gegen Illetrismus (funktionaler Analphabetismus) sowie in der Familien-, Menschenrechts- und Kinderrechtspolitik.

Seit 1967 steht das Schweizer Zentrum der Bewegung in einem baufälligen Bauernhaus in Treyvaux. Dieser zweisprachige «Ort des Dialogs» soll nun aus Sicherheitsgründen renoviert und gleichzeitig so umgestaltet werden, dass 20 Teilnehmende von Kursen und Tagungen einige Tage bleiben können. Für insgesamt 2,33 Millionen Franken sollen Tagungsräume, Werkstätten, ein Spielzimmer, eine Küche, ein Esszimmer, behindertengerechte Zimmer und ein Lift entstehen. In die gemeinschaftlichen Umbauarbeiten sollen auch Jugendliche ohne Ausbildungsplatz mit einbezogen werden, heisst es im Communiqué. Das Ausbauprojekt, das im Sommer 2006 beginnen soll, übersteige jedoch die finanziellen Möglichkeiten der Bewegung.

Viele Freiburger Kunstschaffende

Behörden, Stiftungen, Verbände und Einzelpersonen wurden für Spenden kontaktiert. Den Haupterlös erhofft sich die ATD Vierte Welt jedoch von einer grossen Verkaufsaktion dieses Wochenende: In der reformierten Kirche Freiburg werden von Freitag, 18 Uhr, bis Sonntag, 17 Uhr, Kunstwerke von rund 50 mehr oder weniger bekannten, zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern ausgestellt und verkauft.

Viele der Bildhauer, Maler und Fotografen kommen aus dem Kanton Freiburg – zum Beispiel Hubert Audriaz, Heinz Baschung, Käthi Baumann, Charo Blanchard, Helen Bollin, Charles und Aldo Ellena, Sus Heiniger, Burkhard Kaup, Maria Kohlas, Isabelle und Maria Krieg, Paul Reitze, Daniela Stöckli, Kurt Stulz, Hanni Tomka, Trudy Vonlanthen und Ann Lee Zwirner. Die Ausstellung wird vom Freundeskreis der Bewegung organisiert. chs

Ausstellung und Verkauf: Fr. 18-21 Uhr; Sa./So. 9-17 Uhr. Informationen: 026 413 11 66; www.vierte-welt.ch.

Mehr zum Thema