Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Unterstützungsaktion für Ukraine-Flüchtlinge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Hoffnung schenken» heisst das Hilfsprojekt, das im April Geld sammeln will zugunsten einer Hilfsorganisation, die sich für ukrainische Menschen auf der Flucht einsetzt.

3,6 Millionen Flüchtlinge haben bis jetzt schon die Ukraine verlassen. Weitere 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Ein Ende ist nicht absehbar. «Praktisch all diese Flüchtlinge sind Frauen und Kinder», erklärt Christoph von Toggenburg, Geschäftsführer von World Vision Schweiz. Seit mehr als 70 Jahren ist World Vision in der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit in über 100 Ländern tätig und beschäftigt aktuell weltweit rund 30‘000 Mitarbeitende. Im Moment ist die Hilfsorganisation auch an der ukrainischen Grenze in Rumänien, Polen, Moldawien und Georgien engagiert. Sie versorgt Flüchtlinge mit Gesundheits- und Hygieneartikeln und richtet kinderfreundliche Zentren ein. Dort bietet sie psychologische Unterstützung für die oft traumatisierten Menschen an und hilft bei der Einschulung der Kinder. «Wir versuchen, ein bisschen Normalität ins Leben dieser Menschen zurückzubringen», sagt von Toggenburger.

Ein Menü für die Ukraine

Etwas für die unzähligen kriegsversehrten Menschen aus der Ukraine tun will auch die Hilfsaktion «Hoffnung schenken». Es ist ein gemeinsames Projekt des Hotels Bern und des Gasthofs Zum Schlüssel in Ueberstorf, Bulliard Immobilien sowie einiger lokaler Produzenten aus Ueberstorf. Während des ganzen Monats April kann im Gasthof Zum Schlüssel in Ueberstorf ein Drei-Gang-Menü mit Weinbegleitung und Getränken zum Preis von 100 Franken genossen werden. «Diese 100 Franken kommen vollumfänglich der Kinderhilfsorganisation World Vision zugute», erklärt die Freiburger Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach, eine der Initianten der Hilfsaktion. Doch es soll nicht nur Geld für World Vision gesammelt werden.

«Bulliard Immobilien stellt in Granges-Paccot eine Wohnung zur Verfügung. Mitte April werden dort fünf Menschen aus der Ukraine einziehen», sagt Bulliard-Marbach. Ab Juni steht dann im Gasthof Zum Schlüssel eine weitere Wohnung als vorübergehende Bleibe für ukrainische Flüchtlinge bereit.

Wer gern mehr erfahren möchte über die Flüchtlingskrise und die humanitäre Situation in der Ukraine und in Russland, der kann sich am 11. April von World-Vision-Geschäftsführer Christoph von Toggenburg im Raiffeisensaal in Ueberstorf informieren lassen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen