Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Valérie Aebischer kämpft mit dem Magen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die ersten Wettkämpfe in der Elitekategorie sind der Schmittner OL-Läuferin Valérie Aebischer nicht wunschgemäss geglückt. An der Nacht-OL-Meisterschaft in Gelterkinden BL hatte sie nach 50 Minuten mit Magenkrämpfen zu kämpfen. In der Folge musste sie das Tempo drosseln. Und zu allem Übel stempelte sie noch einen falschen Schlussposten. Aber dennoch: Sie zeigte bis zum 17. von 24 Posten, was sie draufhat. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde sie mit den besten Zwischenzeiten gestoppt. Sie lag noch vor den ehemaligen Weltmeisterinnen Judith Wyder und Simone Niggli.

Die Magenprobleme hatten zur Folge, dass sie am Samstagabend und am Sonntagmorgen kaum richtig essen konnte. «Darum war ich am Nationalen OL vom Sonntag völlig leer. Es war ein Kampf. Schade», sagt die Läuferin des OLC Omström Sense zu ihrem Rennen, das sie auf Rang 13 beendete.

Dennoch ist die 21-Jährige nach der ersten Standortbestimmung zufrieden. «Ich kann trotzdem viel Positives mitnehmen. Bei der Nacht-OL-Meisterschaft konnte ich lange mithalten», freut sie sich. Nun will sie der Erholung grosse Beachtung schenken und sich dann auf die anstehenden Testläufe des Nationalkaders konzentrieren.

sny

Mehr zum Thema