Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verein Dienste für Senioren Sensebezirk hat letztes Jahr mehr Einsätze geleistet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Verein Dienste für Senioren Sensebezirk (DfS) hat am 10. April die 12. Generalversammlung durchführen können. Präsidentin Margrit Heller bedankte sich einmal mehr für all die Freiwilligenarbeit, die von 35 Fahrerinnen und Fahrern sowie dem Vorstand und den Revisoren im 2018 geleistet worden ist.

Ein weiteres grosses Merci gehört der Koordinationsstelle, die das Fahrerteam und die sieben Fahrzeuge täglich organisiert.

DfS wurde wiederum von diversen Sponsoren unterstützt. Der Dank geht an: Pro Senec­tute, Raiffeisen, Gemeinden, Kirchgemeinden und Private. Ohne diese Unterstützung könnte der Verein seine Dienste nicht in diesem Umfang anbieten.

Die Zahlen für das Jahr 2018 sehen wie folgt aus: Es wurden 6 171 Einsätze geleistet, im monatlichen Durchschnitt waren es also 514 Fahrten; das bedeutet eine Zunahme von 509 Einsätzen gegenüber dem Jahr 2017, was einem Arbeitsmonat entspricht.

Drei Vorstandsmitglieder traten zurück: Emilie Dürret, Flamatt, Anna Marie Grebasch, Wünnewil, und Bruno Schaller, Bösingen. Die beiden Damen waren seit Beginn (12  Jahre) aktiv dabei; Bruno Schaller unterstützte DfS sieben Jahre lang. Zwei neue Mitglieder wurden gewählt und herzlich willkommen geheissen: Hugo Bächler, Alterswil, und Oswald Sturny, Heitenried.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema