Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verpflichtung zur CO2-Reduktion: Ablasshandel für Schnäppchenpreis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BernDie Schweiz hat sich verpflichtet, die Treibhausgas-Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 8 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Um dies zu erreichen, bleibt nur noch ein Jahr Zeit. Deshalb soll die Stiftung Klimarappen nun via Kauf von Emissionszertifikaten Projekte zur CO2-Reduktion im Ausland finanzieren. Die Stiftung kauft mit den über 100 Millionen Franken pro Jahr Emissionszertifikate im In- und Ausland, den grössten Teil im Ausland. Inlandzertifikate seien rund fünfmal so teuer wie Auslandzertifikate, die derzeit zu einem «Schnäppchenpreis» zu haben seien, erklärte Stiftungspräsident David Syz. Umweltministerin Doris Leuthard unterzeichnete gestern mit der Stiftung eine entsprechende Zusatzvereinbarung.

«Für das Klima spielt es ja keine Rolle, wo das CO2 reduziert wird», sagte Leuthard. Durch den Kauf von Emissionszertifikaten könne etwa erreicht werden, dass in einem Schwellenland ein Kohlekraftwerk ersetzt werde. BZ/hpg/sda

Bericht Seite 17

Mehr zum Thema