unihockey 17.09.2019

Floorball Freiburg mit dem ersten Dreier

Freiburgs Moris Stöckli (l.) verlor nicht nur den Schuh, sondern auch den Cup-Match.
Floorball Freiburg feierte zum Saisonauftakt der NLB-Meisterschaft einen Sieg. Bei Davos-Klosters setzte es sich mit 6:4 durch.

Floorball Freiburg startet am Samstag in Graubünden mit einem stark verjüngten Team in die NLB-Saison. Entsprechend ungewiss waren die Erwartungen. Der erste Test in Davos, gegen einen physisch starken Gegner, verlief vielversprechend.

Im ersten Drittel gestanden die Saanestädter den Davosern wenig zu, und die aktive Störarbeit der Stürmer zahlte sich aus. In der 9. Minute brach Loris Roulin den Bann und brachte die Freiburger in Führung. Kurz vor Drittelsende profitierten die Gäste zudem von einer Strafe der Davoser und konnten so mit einer 2:0-Führung in die Pause gehen. Der zweite Abschnitt verlief ähnlich. Freiburg blieb geduldig, leistete gute Arbeit in der Verteidigung und war doch auch aktiv in der Vorwärtsbewegung, wie es der neue Cheftrainer Stefan Hayoz fordert. Nach einem Doppelschlag in der 35. Minute zogen die Freiburger auf 4:0 davon. Davos nahm sein Timeout, um das Geschehen zu beruhigen. Das zeigte Wirkung, obwohl die Bündner noch nicht zu skoren vermochten.

In der 41. Minute gelang Davos-Klosters dann aber der erste Treffer. Das Spielgeschehen schien zu kippen. Die Davoser zeigten, dass sie noch nicht geschlagen waren, und schalteten einen Gang höher. Die Freiburger ihrerseits wurden nervös, erhielten zwei Strafen, die die Davoser dankend annahmen und sogleich zum 3:4 ausnutzen. Nun wurde das Time­out aufseiten von Freiburg genommen und das Spiel auf zwei Linien reduziert, um die Führung über die Zeit zu retten. Captain Olivier Müller traf in der 57. Minute und erhöhte den Spielstand auf 5:3. Der Davoser Torhüter verliess den Platz für einen sechsten Feldspieler – in Überzahl schafften die Bündner erneut den Anschlusstreffer. Schliesslich war es Roulin, der in der 59. Minuten ins leere Tor zum 6:4-Endstand traf. Die ersten Punkte waren im Trockenen, und Freiburg wurde trotz einem turbulenten Schlussabschnitt für die harte Arbeit belohnt.

Trotz guter Leistung Cup-Aus

Nach dem erfolgreichen Start in die Meisterschaft wartete am Sonntag in Giffers im Cup-Sechzehntelfinal Ad Astra Sarnen, das in die NLA aufgestiegen ist, auf die Freiburger.

Müller brachte die Freiburger früh in Führung (3.). Sarnen machte nicht viel fürs Spiel, kam aber noch vor der ersten Pause zum Ausgleich. Auch wenn zu Beginn des zweiten Drittels kein Tor fiel, war das Spiel spannend. Es war Ad Astra, das eine der vielen Chancen auf beiden Seiten zum 2:1 nutzte (30.). Erstmals in Rückstand, mussten die Freiburger noch mehr für das Spiel machen. Samuel Andreas Heini traf ins hohe Eck zum 2:2. Die Gäste brauchten aber nur eine Minute, um wieder in Front zu gehen.

Das Heimteam blieb im letzten Drittel energisch im Angriff und leistete viel Blockarbeit. In der 46. Minute schoss dennoch Sarnen das 4:2, in Überzahl erhöhten die Gäste gar auf 2:5 (52.). Die Antwort der Saanestädter kam postwendend. Roulin traf zum wichtigen 3:5. Dann überschlugen sich die Ereignisse: Basil Aerschmann verkürzte per Penalty zum 4:5 und doppelte innert acht Sekunden gar zum Ausgleich nach (53.). Nun galt es für die Freiburger, kühlen Kopf zu bewahren. Eine erneute Strafe führte zum nächsten Treffer für Sarnen (54.). Freiburg verpasste es dann im Powerplay, erneut auszugleichen. Mit einer eigenen Strafe in der 59. Minute war die Cup-Niederlage besiegelt. Auch eine letzte Freistossvariante 20 Sekunden vor Ende brachte nicht den erhofften Ausgleich.

sto

Telegramme

Meisterschaft: Davos - Freiburg 4:6 (0:2, 0:2, 4:2)

Davos Platz. 253 Zuschauer. Tore: 9. L.  Roulin (M. Weibel) 0:1. 18. M. Weibel (O.  Müller) 0:2. 35. E. Aerschmann (L.  Barbey) 0:3. 35. T. Zürcher 0:4. 42. D.  Meier (M. Blanke) 1:4. 51. L. Rizzi (C.  Wiedmer) 2:4. 55. L. Rizzi 3:4. 58. O.  Müller (D. Wolfer) 3:5. 58. K. Bebi 4:5. 59. L. Roulin 4:6. Strafen: 1-mal 2 Min. gegen Davos, 2-mal 2 Min. gegen Freiburg.

Freiburg: Perroluaz, Krattinger; Heini, Weibel, Wolfer, Andrey, B. Aerschmann, Strahm, Köstinger, Barbey; Roulin, Zürcher, Müller, Ducommun, Charrière, E.  Aerschmann, Ruffieux, Stöckli, Brodard.

Männer. NLB. 1. Runde: March-Höfe - Basel Regio 2:6. Sarganserland - UH Gordola 5:7. Ticino Unihockey - Langenthal Aarwangen 6:5. Davos-Klosters - Floorball Freiburg 4:6. Kloten-Dietlikon - Thurgau 7:4. Grünenmatt - Eggiwil 2:4.

Cup: Freiburg - Sarnen 5:6 (1:1, 1:2, 3:3)

Giffers. 124 Zuschauer. Tore: 3. O. Müller (J. Ducommun) 1:0. 9. R. Schöni (C. von Wyl) 1:1. 30. R. Schöni 1:2. 34. S. Heini (N.  Ruffieux) 2:2. 35. J. von Wyl 2:3. 46. M. Schöni 2:4. 52. L. Liikanen (R. Markström) 2:5. 53. L. Roulin (B. Aerschmann) 3:5. 53. B. Aerschmann 4:5. 53. B. Aerschmann (L. Roulin) 5:5. 54. R. Markström (R. Schöni) 5:6. Strafen: 3-mal 2 Min. gegen Freiburg, 1-mal 2 Min. gegen Sarnen.

Freiburg: Perroulaz, Krattinger; Heini, Weibel, Wolfer, Andrey, B. Aerschmann, Strahm, Köstinger, Barbey; Roulin, Zürcher, Müller, Ducommun, Charrière, E. Aerschmann, Ruffieux, Stöckli, Brodard.