Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volkshetze oder Wahrheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Tragen und Benutzen von Waffen muss auf dem gesetzlichen Weg geregelt sein. Dies ist wohl jedem Schweizer und jeder Schweizerin klar und verständlich. Das heutige Schweizer Waffengesetz regelt ganz klar und deutlich die Handhabung von Waffen. Die Befürworter einer Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie im Schweizer Waffenrecht erklären uns Stimmbürgern und Stimmbürgerinnen, dass ja nur eine klitzekleine Änderung vorgenommen wird und dass diese Änderung keine Einschränkungen für Sportschützen, Jäger und Waffensammler haben wird. Wenn man dieser klitzekleinen Änderung nicht zustimmen will und kann, wird die grosse EU den Schengen-Dublin-Vertrag künden. Was für eine billige Argumentation von den hohen Politikern in Bern und auch von Freiburg.

Gibt es denn wirklich keine anderen Argumente als das von der Schweiz mit viel Steuergeldern finanzierte Abkommen? Würde die EU wirklich den Kontakt mit der Schweizer Polizei aufgeben und den Terroristen wieder freien Lauf geben? Ist die klitzekleine Änderung wirklich höher zu bewerten als die internationale Zusammenarbeit von Polizei und Justiz? Oder sagt man uns am Schluss gar nicht die Wahrheit?

Diese Fragen kann man nur beantworten, wenn man aus Trotz ein Nein in die Urne legt, damit die Politiker endlich begreifen, dass man nicht immer und bei jedem kleinen Furz der EU nachgeben muss und dass man uns Stimmbürger nicht hinter das Licht führen soll.

Im EU-Land Tschechien kann man auf dem Trödlermarkt jede Art von Waffen kaufen, ohne einen Waffenschein zu besitzen oder eine Identitätskarte vorzuzeigen. Hingegen kann man diese Waffen zum Glück nicht über unsere Grenzen einführen, weil unsere Schweizer Gesetze dies verbieten und wir das Schengen-Dublin-Abkommen respektieren und die Richtlinien entsprechend handhaben. Die EU wäre gut beraten, im eigenen Raum Ordnung zu schaffen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema