Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von künstlichem und echtem Käse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgPflanzenfett, Wasser und künstliche Eiweisse – daraus kann die Industrie Käse-Imitate herstellen. Oder «ein gepanschtes Kunstprodukt», wie SP-Grossrat René Fürst in einer Anfrage an den Freiburger Staatsrat schreibt. Er will von der Kantonsregierung wissen, ob sie es als Widerspruch ansieht, «unseren Schweizer Käse mit Steuergeld-Subventionen zu exportieren und Schrott-Käse zu importieren». Der Murtener ärgert sich darüber, dass Restauratns den Analogkäse nicht klar auf der Speisekarte deklariert müssen, sondern «eine verklausulierte Formulierung als Fussnote» auf einer weit hinten liegenden Seite der Karte genüge. njb

Mehr zum Thema