Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorfreude ist die schönste Freude

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ù scho baud gamer fort, scho baud giites los, scho baud symer det, ide anderi Welt»: Voller Leidenschaft und mit einer ordentlichen Portion Fernweh singen die Kinder und Jugendlichen der Jubla St. Ursen diese Zeilen. Sie gehören zum Kala17-Kantonslager-Song, den die 14 Freiburger Jubla-Scharen am Kick-off vom Samstag einstudierten und mit Melodie sowie Tanzschritten ausschmückten. Die Idee: Jede Schar sollte ihre ganz eigene Performance abliefern und auf Video aufnehmen.

Grosse und kleine Künstler

Schon nach kurzer Zeit stehen in Rechthalten – ein paar hundert Meter Luftlinie von St. Ursen entfernt – bereits die ersten Choreografien. Per Whatsapp werden die Videos im Laufe des Nachmittags ans Organisationskomitee des Kantonslagers weitergeleitet, das sich um das Zusammenschneiden der verschiedenen Aufnahmen kümmert.

Gesang und Tanz stellen am Samstag aber nur einen Teil des Kick-off-Programms dar. Während die einen tanzen und singen, kümmern sich die anderen um die Gestaltung einer eigenen Flagge für das Kantonslager. Gross und Klein diskutieren, lachen und malen. Nach und nach entstehen kleine Kunstwerke. Gegen Ende des Kick-off-Events erwartet die Jublaner dann eine ganz besondere Überraschung: Sie können sich die Videos und somit die unterschiedlichen Interpretationen des Lagersongs anschauen und anhören.

Austausch der Scharen

So schön das Wetter am Samstag ist, so gut ist die Stimmung unter den Jublanerinnen und Jublanern: Ihre Vorfreude ist förmlich spürbar. Doch auf was freuen sie sich am meisten? Der Austausch der Scharen, ein zentrales Ziel des Kantonslagers, scheint auch bei den meisten Kindern und Jugendlichen für Vorfreude zu sorgen. «Ich freue mich darauf, dass im Kantonslager alle Scharen zusammenkommen», sagt Joëlle (11) aus Rechthalten. Dem pflichtet Michelle (12) aus St. Ursen bei: «Ich finde es sehr gut, dass alle Scharen nun einmal aufeinandertreffen.»

Auch für die Leiter stellt das Kantonslager ein besonderes Erlebnis dar. Anja Spicher (19), Scharleiterin in Rechthalten, sowie Larissa Jungo (19), Lagerleiterin in St. Ursen, sind beide zum ersten Mal an einem Kantonslager mit dabei. Entsprechend gross ist ihre Vorfreude.

Smartphone-Generation

Die Vorbereitungen für das Kantonslager seien zwar bei weitem noch nicht abgeschlossen, so Larissa Jungo: «Aber wir sind zeitlich gut drin.» Obwohl das gezückte Smart­phone an diesem Samstag eine Seltenheit darstellt, beschäftigen sich die Leiter schon jetzt mit der Frage nach dem richtigen Umgang mit der Smartphone-Generation. «Das Smartphone erleichtert den Schar- und Lagerleitern natürlich den Informationsaustausch. Auch Kinder sind einerseits darauf angewiesen, anderseits ist es schade, wenn sie ihre Zeit lieber mit dem Handy als spielend mit anderen Kindern verbringen», sagt Jungo. Umso mehr bietet das Kantonslager gemäss Anja Spicher die Chance, die Kinder dazu zu animieren, vermehrt den Kontakt zu anderen Kindern sowie zur Natur zu suchen.

Zahlen und Fakten

Anmeldeschluss ist am 5. Mai 2017

Das Kantonslager Kala17 der Jubla Freiburg findet vom 10. bis zum 22. Juli 2017 im Unesco-Biosphärenreservat Entlebuch im Kanton Luzern statt und steht unter dem Motto «Besser gemeinsam als einsam». Die Organisatoren erwarten über 1300 Teilnehmende, Leiter und Helfer. Die Jubla Freiburg ist der grösste Verein für Kinder- und Jugendarbeit in Deutschfreiburg. Das letzte Kantonslager mit allen 14 Scharen liegt 13 Jahre zurück. Anmeldeschluss für das kommende Lager ist am 5. Mai 2017.

ak

 

Informationen und Anmeldung: www.kala17.ch

Mehr zum Thema