Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Waffenplatz Drognens wird grösser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In fünf Jahren ist es so weit: Die Nachschub-Rekrutenschule 45 wird von der Freiburger Poya-Kaserne auf den Waffenplatz Drognens zwischen Romont und Siviriez umziehen. Dort ist für 40  Millionen Franken ein Erweiterungsbau geplant.

Das letzte Wort hat das Schweizer Parlament zwar erst diesen Herbst. Doch es liegt schon ein fertiges Projekt vor, und die Profile für die Bauten sind vor Ort auch schon ausgesteckt.

«Strategisch sehr wertvoll»

Was die zivile Nachnutzung der Poya-Kaserne betrifft, so ist weiterhin alles offen. Denkbar sind laut Didier Page, dem Kommunikationsverantwortlichen der Sicherheits- und Justizdirektion, Raum für die kantonale Verwaltung, eine Wohnnutzung, Gewerbe – oder eine Mischung all dieser Elemente. Ausser Zweifel steht gemäss Page auf jeden Fall, dass dieses 47 000 Quadratmeter grosse Areal strategisch sehr wertvoll für den Kanton ist, nicht zuletzt dank der Nachbarschaft zum neuen Poya-Bahnhof.

jcg

Bericht Seite 2

Mehr zum Thema