Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Warten auf einen Götti

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten gewährt Kino keine Bürgschaft

Zwei Banken rieten den Initianten des Kinos, eine Art Götti zu suchen, der mit einer Bürgschaft über 80000 Franken für das Projekt geradestehen kann. In diesem Fall würden nämlich 200000 Franken an Aktienkapital reichen.

Bisher war die IG «le cinéma» von einem Aktienkapital von 300000 Franken ausgegangen. Bisher sind 345 Aktien zu insgesamt 155000 Franken gezeichnet.
Als naheliegenden Götti fragte die IG die Stadt Murten an. Der Generalrat hatte sich bereits einmal gegen den Kauf eines Aktienpakets ausgesprochen. Letzte Woche hat der Gemeinderat in einem Brief auch die Unterstützung in Form einer Bürgschaft abgelehnt. Begründung: Das Grundstück des Feuerwehrmagazins werde den Kinofreunden bereits im Baurecht zur Verfügung gestellt.
Initiant Jann Fahrni ist der Meinung, die Bürgschaft hätte für die Stadt kein Risiko dargestellt. Die Aktiengesellschaft würde mit ihrem Kapital geradestehen, zudem seien durch den Kinobetrieb jährliche Billettsteuern von 20000 Franken zu erwarten. Von der Bürgschaft würden jährlich 15000 Franken abgeschrieben.
Die Stadt Murten ist bereits die zweite Institution, die von den Initianten um eine Bürgschaft angefragt wurde. Die Bürgschaftsgenossenschaft des Freiburger Gewerbes hat eine Unterstützung verweigert, weil sie wegen den geplanten Multiplex-Kinos in der Region Freiburg skeptisch ist. Dazu Jann Fahrni: «Wir haben schon eine Baubewilligung – sie hingegen noch nicht.»
Von der Zielsetzung eines Kinos im alten Feuerwehrmagazin sind die Initianten noch nicht abgekommen. Dank Einsparungen am Bauprojekt werde jetzt nur noch ein Aktienkapital von insgesamt 260000 Franken benötigt.

Heute Filmpremiere

Hoffnungen setzen die Initianten jetzt noch auf das Gewerbe. Eventuell würde sich noch eine Firma als Bürgschaftsgötti finden. Jetzt wäre nämlich der ideale Zeitpunkt, um mit dem Kino zu starten. Nächstes Jahr kommen die Expo-Handwerker, in zwei Jahren ist Expo und im Jahr darauf müssen die Handwerker die Ausstellung wieder abbrechen. An Publikum sollte es dem Kino jedenfalls nicht fehlen.

Jann Fahrni stellt aber klar: «Wir probieren es noch bis zum 30. September. Die Zeichnungsfrist für die Aktien wird nicht mehr verlängert.»
Wie es ist, ein Kino in Murten zu haben, kann man bis Ende September im vorgesehenen Kinolokal erfahren. Mit Ausnahme der Zeit des Open-Air-Kinos zeigt der Ciné-Club Murten jeden Freitag einen Film. Das Lokal wird zwar provisorisch, aber mit möglichst viel Charme eingerichtet. Das Knattern der alten Filmmaschine soll für nostalgische Stimmung sorgen.
Heute Freitag um 20.20 Uhr ist Premiere. Gezeigt wird «Der englische Patient.»

Mehr zum Thema