Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie gesund ist eigentlich Kürbis?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ratgeber Ernährung

Nun ist wieder Kürbiszeit. Können Sie mir sagen, welchen Gesundheitswert dieser hat?S.P.

 Die Kürbisse bilden eine Pflanzengattung aus der Familie Kürbisgewächse. Kürbis enthält wie die meisten Gemüse viel Wasser und einen geringen Kohlenhydratanteil. Die Energiemenge pro 100 g liegt bei zirka 24 Kilokalorien (Kcal). Kürbis ist leicht verdaulich und für Menschen mit Magendarmproblemen sehr gut geeignet. Der Kaliumgehalt ist überdurchschnittlich hoch. Kürbisse mit orange gefärbtem Fruchtfleisch enthalten viele Carotinoide, eine Vorstufe von Vitamin A. Sie zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und wirken antioxidativ (zellschützend). Hokkaido-Kürbisse enthalten beispielsweise mehr Beta-Carotin als Karotten.

Neben dem Fruchtfleisch können auch die Kürbisblüten zum Kochen verwendet werden. Eine Besonderheit sind die nährstoffreichen Samen, die Kürbiskerne. Aus ihnen wird das aromatische Kürbiskernöl hergestellt.

Kürbisse finden eine breite Verwendung. Hier einige Ideen für die Küche: Süss-sauer eingelegt, für Gemüsesuppen und Cremesuppen, für Eintöpfe, gedünstete Gemüsebeilage oder Püree, im Ofen gebacken, für Aufläufe oder zum Füllen und zum Überbacken und für Süssspeisen wie Strudel, Kuchen, Dessert-Cremen, Marmelade und Kompott. Zum Würzen passen gut: Dill, Petersilie, Schnittlauch, Thymian, Majoran, Oregano, Basilikum, aber auch Ingwer und Curry sowie Nelken und Zimt.

Corinne Spahr ist diplomierte Ernährungsberaterin mit einer eigenen Praxis im Zentrum für Ernährungsberatung und Bewegung in Bern. Sie wohnt in Überstorf. corinne.spahr@bluewin.chwww.corinnespahr.ch

Mehr zum Thema