Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir bleiben nie stehen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Garage Perler erstellte Erweiterungsbau

In diesem Jahr hat Roman Perler die Geschäftsleitung der Garage Perler AG übernommen. Seit der Gründung am 7. April 1975 führte sein Vater Paul Perler das Familienunternehmen. «Ich bin seit dem Ende der Rekrutenschule im elterlichen Betrieb tätig. Dort lernte ich relativ schnell Verantwortung zu übernehmen», sagt Roman Perler. Für den 29-jährigen Automobilkaufmann kam nie die Frage auf, in einem anderen Betrieb zu arbeiten.

Platz wurde knapp

Aufgrund der knappen Platzverhältnisse und den veränderten Anforderungen seitens der Firma Opel, deren Marke die Garage vertritt, entschieden sich die Perlers für einen Erweiterungsbau. «Wir wollen der Kundschaft eine angenehmere Atmosphäre bieten», so Perler. Neben einer Ausstellfläche von 130 Quadratmetern finden die Kundinnen und Kunden auch eine neue, überdachte Tankstelle vor.Neben Paul und Roman Perler arbeiten derzeit zwei Teilzeit- und ein Vollzeitangestellter im Betrieb. «Zudem bilden wir einen Automobilmechaniker im dritten Lehrjahr aus», ergänzt Roman Perler, der vor den Weiterbildungen zum Automobildiagnostiker und zum eidg. dipl. Automobilkaufmann auch die Lehre als Automechaniker abgeschlossen hat.

Jedes Auto hat seine Geschichte

Die Arbeit im Betrieb gefällt dem frischgebackenen Geschäftsinhaber sehr. «Jedes Fahrzeug hat seine Geschichte, es warten jeden Tag neue Herausforderungen auf uns. Auch in Bezug auf die technische Entwicklung wissen wir nicht, was uns noch alles erwartet.»Es ist das Ziel von Roman Perler, im Betrieb einen perfekten Ablauf zu garantieren. «Einen ersten Schritt haben wir in diesem Jahr mit einem weiteren Arbeitsplatz, der ausschliesslich für Räder und Reifen genutzt wird, bereits getätigt», erklärt er. Auch eine Waschanlage sei mittelfristig ein Thema. «Wir wollen den Wünschen unserer Kunden stets gerecht werden, und dies bedeutet auch, nie stehen zu bleiben», betont er. ak

Mehr zum Thema