Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wohl kaum ein Fastnachtsscherz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Bauherrschaft hat freiwillig ihr «innovatives» Bauprojekt zurückgezogen und ein von 99  auf 93 Wohnungen verkleinertes Projekt neu aufgelegt. Die Bauherrschaft beziehungsweise das Architekturbüro verzichtete somit freiwillig auf insgesamt geschätzte vier bis fünf Millionen Franken. Hier stellt sich die Frage, wer diesen entgangenen Gewinn ökonomisch trägt – die neuen Eigentümer/Investoren, die Bauherrschaft/Architekten oder die Mieter? Die Einsprechenden wurden mit den Projektänderungen konfrontiert und explizit auf die neue Profilierung aufmerksam gemacht, mit dem Hinweis, doch jetzt die Einsprachen zurückzuziehen. Interessanterweise wurde bei einem der Gebäude ein ganzes Stockwerk «vergessen». So entsprachen die Profile nicht den Planeingaben. Die Folge war die Rückweisung des Baugesuchs durch die Gemeinde und eine Neuauflage.

Man könnte sich nun fragen, ob man mit diesem Fauxpas dachte, die Einsprechenden wären nicht in der Lage, Pläne zu lesen; ob es bewusst gemacht wurde, um so unliebsame Kritiker zum Schweigen zu bringen; oder ob die Kontrollen versagten? Wie wird wohl die Qualitätssicherung in einem solchen Projekt sichergestellt, wenn man bereits bei der Eingabe ein ganzes Stockwerk «vergisst»? Die Erwartungen der Bauherrschaft, im Frühling 2019 bereits über eine Baubewilligung zu verfügen (FN vom 12.1.2019), um potenzielle Interessenten zu beruhigen, wird so kaum einzuhalten sein.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema